Veterinäramt warnt vor Geflügelpest in Saalfeld-Rudolstadt

Red
| Lesedauer: 2 Minuten
Das Veterinäramt des Landkreises warnt eindringlich vor der Gefahr der Geflügelpest. (Symbolbild)

Das Veterinäramt des Landkreises warnt eindringlich vor der Gefahr der Geflügelpest. (Symbolbild)

Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/Archivbild

Rudolstadt  In den letzten Tagen werden vermehrt Ausbrüche in nahezu allen Teilen Deutschlands gemeldet. Was das für die Weihnachtsenten und -gänse bedeutet:

Während des ganzen Jahres wurden in Deutschland vor allem in den nördlichen Bundesländern Ausbrüche der Aviären Influenza (Geflügelpest) bei Hausgeflügel und Wildvögeln festgestellt. Zahlreiche betroffene Geflügelbestände mussten getötet werden. In den letzten Tagen werden solche Ausbrüche in nahezu allen Teilen Deutschlands gemeldet. Thüringen blieb bis heute zum Glück verschont.

"Das Risiko einer Ausbreitung der Tierseuche bei Wildvögeln und eine Übertragung auf Hausgeflügel und andere gehaltene Vögel wird derzeit für ganz Deutschland als hoch eingestuft. In Geflügelhaltungen, insbesondere solchen mit Auslauf- und Freilandhaltung, sollten durch die Tierhalter dringend die Vorbeugemaßnahmen überprüft und optimiert werden, Geflügel soll nicht in unmittelbarer Nähe zu Aufenthaltsorten von wilden Wasservögeln gehalten werden. Kontakte zwischen Geflügel und Wildvögeln müssen unbedingt verhindert werden", heißt es in einer am Donnerstag verbreiteten Pressemitteilung des Landratsamtes Saalfeld-Rudolstadt.

Auch indirekte Eintragswege wie über kontaminiertes Futter, Wasser oder verunreinigte Einstreu und Gegenstände seien zu berücksichtigen. Futter und Tränkwasser für Geflügel ist nur an Stellen anzubieten, die für Wildvögel unzugänglich sind. Gleiches gelte für die Lagerung von Futter oder Einstreu. Geeignete Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen seien vorzusehen.

Bei weiterer Verschärfung wird Aufstallung angeordnet

"Sofern sich das Geflügelpestgeschehen weiter verschärft, kann die Aufstallung von Geflügel, das im Freien gehaltenen wird, zeitnah amtlich angeordnet werden", heißt es weiter. Für diesen Fall sollten Geflügelhalter rechtzeitig die entsprechenden baulichen Vorkehrungen treffen. Alle Halter von Geflügel sind aufgefordert, ihre Tiere in Bezug auf den Gesundheitszustand regelmäßig zu kontrollieren. Bei Krankheitsanzeichen ist ein Tierarzt hinzuzuziehen.

Die für die Weihnachtstage vorgesehenen Enten und Gänse sollten schnellstmöglich geschlachtet werden, damit die Geflügelpest dem Weihnachtsbraten nicht noch zuvorkommt. Deshalb auch der Hinweis: „Auch eine jetzt geschlachtete und tiefgefrorene Gans ist ein Genuss. Helfen Sie dem Geflügelhalter Ihres Vertrauens, indem Sie ihm versichern, dass Sie auch tiefgefrorene Ware kaufen“, so Stephan Zschimmer, Leiter des Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamtes Saalfeld-Rudolstadt.