Altenburg. Sie ist seit Jahrzehnten das Gesicht des Tierschutzes in der Kreisstadt und der Region.

Die Einwohner der Stadt haben entschieden: Andrea Rücker ist die Altenburgerin des Jahres. Oberbürgermeister André Neumann (CDU) nahm gemeinsam mit dem Vorjahrespreisträger, Janek Rochner-Günther, die Auszeichnung zum Jahresempfang der Stadt diese Woche im Theaterzelt vor.

Andrea Rücker sei seit vielen Jahrzehnten das Gesicht des Tierschutzes in Altenburg und der Region. Nicht nur bei den gefiederten Freunden ist sie sofort zur Stelle, sobald Tiere in Not sind. Tiere könnten leider nicht ausdrücken, wenn eine artgerechte Haltung fehlt oder Verletzungen zu beklagen sind. „Andrea Rücker gibt ihnen unablässig diese Stimme, weit über Altenburg hinaus“, heißt es in der Laudatio.

„Dies macht sie nicht nur durch ihren Verein, sondern weil sie diese Aufgabe als Lebensaufgabe sieht, was in unserer heutigen Zeit einfach nur bewundernswert ist“, wird hervorgehoben. Auch als Stadträtin setze sie sich insbesondere in der Arbeitsgruppe „Entwicklung Naherholungsgebiet Großer Teich“ vehement für das Wohl der Tiere ein, die dort leben und die zur Erholung dort besucht werden.

Haltungssituation der Zoobewohner ständig verbessert

Der Inselzoo wäre heute ein anderer, wenn es das Engagement von Rücker nicht gäbe. In kleinen, aber wichtigen Schritten, wurde und wird dort insbesondere auf ihre Initiative und in Gemeinschaftsarbeit mit dem Zoo-Team die Haltungssituation für die Bewohner verbessert, sodass auch die wichtige Vorbildwirkung für die vielen Besucher erreicht wird.

Neben Andrea Rücker stand auch Gabriele Orymek zur Wahl. „Auch sie hätte die Ehrung verdient“, sagte der Rathauschef im Theaterzelt und dankte auch ihr für ihr großartiges Engagement.