Ein Leben ohne Musik ist im Altenburger Land schwer vorstellbar

| Lesedauer: 2 Minuten
Der elfjährige Karl Seyffarth ist einer der ausgezeichneten Musikschüler.

Der elfjährige Karl Seyffarth ist einer der ausgezeichneten Musikschüler.

Foto: Christian Kern

Altenburg.  Ehrungen für die 19 besten Nachwuchsmusikerinnen und -musiker aus dem Altenburger Land

Für ihre hervorragenden Leistungen bei Wettbewerben und Konzerten zeichnete Landrat Uwe Melzer (CDU) am Donnerstagabend 19 Musikschülerinnen und -schüler aus dem Altenburger Land aus. Die Ehrung fand im Rahmen einer Festveranstaltung im Landratsamt statt, bei der die jungen Nachwuchsmusiker Kostproben ihres Könnens gaben.

Für den stimmungsvollen Auftakt waren Marie Herzog, Annabell Opitz und Felix Grunau verantwortlich. Mit Largo und Allegro aus der Sonate in a-Moll von Georg Philip Telemann eröffnete das Trio den Abend und sorgte für den ersten stürmischen Applaus der fast 50 Gäste im Landschaftssaal, unter denen natürlich viele stolze Mütter und Väter waren.

Sehr stolz auf das Musiker-Trio sei auch er kürzlich gewesen, sagte Melzer in seiner Festansprache. Die jungen Leute gehörten der Delegation an, die Anfang Oktober die amerikanische Partnerregion bei der Stadt Hickory in North Carolina besuchte, und die dort als musikalische Botschafter des Altenburger Landes ihre Zuhörerschaft begeisterten. „Ein Leben ohne Musik kann ich mir persönlich nicht vorstellen und ebenso wenig das Altenburger Land ohne Musikschule“, so Melzer weiter.

Seit fast 70 Jahren werden in der Einrichtung über alle gesellschaftlichen Veränderungen hinweg, vor allem junge Leute an Musik und das Spielen von Instrumenten herangeführt. Heute besuchen rund 1000 Kinder und Erwachsene die Einrichtung.

Aus der Musikschule in die Orchester

Bei unzähligen Wettbewerben und Auftritten im Landkreis und darüber hinaus beweisen die Schülerinnen und Schüler ein ums andere Mal, welche Bereicherung die Musikschule für das kulturelle Leben im Landkreis darstellt. Zudem bringen sich viele der Musikerinnen und Musiker höchst engagiert in Orchestern und Ensembles ein.

„Für dieses großartige Engagement im Sinne unseres Landkreises danke ich allen Beteiligten sehr herzlich“, so Landrat Uwe Melzer, bevor er die 19 erfolgreichsten zur Auszeichnung nach vorn bat.

Die ausgezeichneten Musikschülerinnen und -schüler:

Klasse von Anna Herrmann: Anton Dietze (Violoncello)

Klasse von Constanze
Drinda:
Alexandra Mellinghoff, Annabell Opitz (Violine)

Klasse von Holger Runge: Luis Wagner, Mika Theil, Adrian Teichmann (Violine)

Klasse von Karin Beier: Felix Grunau, Nathalie Tieg, Henriette Mahn (Blockflöte)

Klasse von Matthias Meischner: Lotte Ahrens, Frieda Müller (Klarinette)

Klasse von Antje Herrmann: Marie Herzog (Klavier)

Klasse von Werner Osten: Hannes Gellner, Cody Gerbig, Aaron Winter (Akkordeon)

Klasse von Irmtraut Friedrich: Anton Bubinger (Klavier)

Klasse von Christiane Treibmann: Karl Seyffarth (Klavier)

Klasse von Petra Hetzel: Mara Louise Neubauer, Maria Glück (Gitarre)