Vermischtes

Feuerwehreinsatzzentrale in Schmölln modernisiert

Schmölln.  Die Fernmeldebetriebsstelle ist Kommunikationsknotenpunkt zur Einsatzstelle und verrichtet hauptsächlich einen rückwertigen Dienst.

Blick in die modernisierte Feuerwehreinsatzzentrale am Schmöllner Brauereiteich. Dafür investierte die Stadt rund 80.000 Euro

Blick in die modernisierte Feuerwehreinsatzzentrale am Schmöllner Brauereiteich. Dafür investierte die Stadt rund 80.000 Euro

Foto: Maja Itner

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit dem Umbau der Feuerwehreinsatzzentrale am Schmöllner Brauereiteich fand gleichzeitig eine Umstellung auf Digitalfunk statt. Laut Stadtverwaltung Schmölln laufen die zwei Funksysteme derzeit noch parallel weiter, bis das System gänzlichen vom digitalen Funksystem abgelöst wird. Jetzt fand die Einweisung der neuen Technik durch die Firma Funktechnik Petzold statt, welche die Zentrale technisch ausstattete. Die Gesamtinvestitionen beliefen sich auf rund 80.000 Euro, welche anteilig durch Fördermittel gedeckt wurde, teilt die Stadtverwaltung weiter mit.

Die Fernmeldebetriebsstelle ist Kommunikationsknotenpunkt zur Einsatzstelle und verrichtet hauptsächlich einen rückwertigen Dienst. Bei großen Schäden übernimmt die Zentrale aber auch Aufgaben der Rettungsleitstelle. So werden dort beispielsweise Einsätze weiter disponiert, auch an andere Feuerwehren außerhalb Schmöllns und dessen Ortsteile. Zwei getrennte Arbeitsbereiche greifen auf ein gemeinsames System zu. Alle Kommunikationswege werden dort gebündelt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren