Meinung: AHA-Effekt als Faustregel

Jana Borath über Rücksicht und Eigenverantwortung
Jana Borath, Lokalreporterin Redaktion Schmölln

Jana Borath, Lokalreporterin Redaktion Schmölln

Foto: Peter Michaelis

Über Rücksicht und Eigenverantwortung

Zum Glück hat mich Corona in den Pandemiejahren verschont und ich bin froh, dass der ganze Spuk tatsächlich vorbei ist. Allerdings: Eine Formel aus dieser Zeit ist mir in Fleisch und Blut übergangen.

AHA – Abstand wahren, auf Hygiene achten und, wenn nötig, die Alltagsmaske übergestülpt. Damit fahre ich seitdem ganz gut durch jede Erkältungs- und Grippewelle, egal, welcher Virus sich darin gerade so tummelt. Und wenn es mich trotzdem mal erwischt – so wie neulich eine fiese Erkältung mit einem schlimmen Husten und arg verstopfter Nase – sind wenigstens meine Lieblingsmenschen auf der sicheren Seite.

Im konkreten Fall sagte ich angesichts meines Zustandes lieber jene Party ab, mit der sich meine Freunde in ihren Italienurlaub verabschiedeten, auf den sie sich schon so lange gefreut hatten. Schließlich ist die AHA-Formel zwar gut und schön, aber ohne Rücksicht jedoch nur die halbe Miete.