Bad Langensalza. Die Handballerinnen des THC haben in der heimischen Salza-Halle einen Pflichtsieg eingefahren. Doch bereits vor der Partie gab es zwei Überraschungen zu verkünden.

Vor 907 Zuschauern gewannen die Handballerinnen des Thüringer HC (THC) am Mittwochabend 35:20 gegen Sport-Union Neckarsulm. Dabei sicherten sie sich zwei wichtige Punkte im Kampf um den zweiten Tabellenplatz.

Doch bereits vor Beginn der Partie gab es in der Salza-Halle zwei positive Nachrichten zu verkünden. Rechtsaußen Nathalie Hendrikse verlängert ihren Vertrag um ein weiteres Jahr. Kapitänin Josefine Huber, die aufgrund von anhaltenden Knieproblemen weiterhin geschont wurde, wird nach ihrer Hochzeit ab sofort als Josefine Hanfland auflaufen.

Ungenaue Pässe und Fehlwürfe nach der ersten Auszeit

Von Beginn an zeigten die Thüringerinnen, dass sie die bessere Mannschaft sind. Eine kompakte Abwehr um den Mittelblock aus Annika Lott und Anika Niederwieser ließ nach sechs Minuten das erste Tor der Gäste zu. Auch im Angriff agierten die Gastgeberinnen konsequenter. Mehr als einmal übernahm Rückraumspielerin Annika Lott die Verantwortung und versenkte den Ball im rechten Toreck zum Stand von 8:3. Konsequent zogen sie ihr Spiel weiter durch, bis THC-Trainer Herbert Müller in der 18. Minute beim Spielstand von 16:7 seine erste Auszeit nahm. Danach schlichen sich ungenaue Pässe und Fehlwürfe ein. Trotzdem war die Führung zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. Mit einem Spielstand von 20:10 ging es in die Halbzeit.

Jennifer Rode eröffnete die zweite Hälfte mit einem Treffer ins leere Tor. Nach einem Kopftreffer an Nicole Roth musste Amber Verbraeken für zwei Minuten auf der Bank Platz nehmen. Zwar zogen sich die Fehler der ersten Halbzeit weiter durch die zweite Hälfte der Partie, dennoch konnten die Thüringerinnen ihren Vorsprung stetig ausbauen. Zehn Minuten vor Schluss sorgte Roth mit einem Treffer ins erneut leere Tor für das 30:18. Weiterhin drückte sie der Schlussphase ihren Stempel auf. Sie parierte auch den Strafwurf von Rabea Pollakowski in der letzten Minute. Der THC beendete das Spiel schließlich mit 35:20.