Nyon. Kommende Saison wird es mehr Startplätze in der Champions League geben. Für die Bundesliga bietet sich die große Chance auf einen weiteren Teilnehmer.

Trotz des Aus von Eintracht Frankfurt in der Conference League darf sich die Fußball-Bundesliga weiter Hoffnungen auf einen zusätzlichen Startplatz in der Champions League für die Saison 2024/25 machen.

Von nächstem Jahr an gibt es 36 statt 32 Teilnehmer in der Königsklasse, zwei der vier neuen Plätze werden an die Nationen mit dem besten Abschneiden in internationalen Wettbewerben dieser Saison vergeben.

In dem Ranking der Länder mit dem besten UEFA-Jahreskoeffizienten der Clubs für die Spielzeit 2023/24 liegt Deutschland (14,500 Punkte) nach den ersten K.o.-Spielen weiter auf dem zweiten Rang, der einen fünften Startplatz in der Champions League bringen würde. In Führung ist mit deutlichem Vorsprung Italien (15,571), das auch noch alle sieben Vereine in den aktuellen Wettbewerben hat.

Noch fünf deutsche Clubs im Europapokal vertreten

Aus der Bundesliga sind derzeit noch fünf von sieben gestarteten Clubs vertreten. In der Champions League hatten jedoch weder der FC Bayern (0:1 bei Lazio Rom), RB Leipzig (0:1 gegen Real Madrid) noch Borussia Dortmund (1:1 bei der PSV Eindhoven) das Hinspiel im Achtelfinale gewonnen. Hinter Deutschland liegt England (13,875), für das noch sechs Vereine Punkte sammeln können.

Aus der Bundesliga würde nach derzeitigem Stand RB Leipzig als Tabellenfünfter von dem zusätzlichen Champions-League-Platz profitieren. Damit würde die Zahl der deutschen Europapokal-Starter kommende Saison auf insgesamt acht steigen.

Ein fünfter Champions-League-Teilnehmer wäre für Deutschland kein Novum, diesen gab es in der Spielzeit 2022/23 bereits. Eintracht Frankfurt hatte sich damals mit dem Europa-League-Titel ein zusätzliches Königsklassen-Ticket gesichert.