Jena. Beim Auftritt der Nationalmannschaft in Jena haben wir Besucher gefragt, wie die Europameisterschaft laufen wird. Das sind die Antworten.

In Jena findet am Montag das öffentliche Training der deutschen Fußball-Nationalmannschaft statt. Über 14.000 Zuschauer sind in der Jenaer Fußballarena dabei. Wir haben vorab Besucher gefragt, wie weit Deutschland bei der Europameisterschaft kommen wird.

Stefan Weininger (36), Saalfeld: Ich glaube nicht, dass die deutsche Nationalmannschaft über die Vorrunde hinauskommt. Die Mannschaft ist meiner Meinung nach nicht richtig zusammengestellt. Mats Hummels hätte ich als Stütze für hinten mit in den Kader genommen. Und auch Leon Goretzka hätte ich aufgestellt. Aus meiner Sicht wird schon das erste Spiel gegen Schottland ein harter Prüfstein und ausschlaggebend sein, ob wir überhaupt weiterkommen werden.

Stefan Weininger mit Julian
Stefan Weininger mit Julian © FMG | Tino Zippel

Besondere Freude über Nominierung von Thomas Müller

Shari Thommadura de Silva (24), Jena: Mit dem Finale wird es zwar nichts, aber bis ins Viertelfinale oder gar ins Halbfinale wird es die Mannschaft schaffen. Das Freundschaftsspiel gegen Frankreich sah zuletzt sehr gut aus, deshalb sollte es bei der Europameisterschaft besser als bei den letzten Turnieren laufen. Das öffentliche Training finde ich total schön und freue mich besonders auf Thomas Müller. Ich mag, dass er strategisch denkt und sehr gut das Spielfeld überblickt.

Shari Thommadura de Silva (24), Jena
Shari Thommadura de Silva (24), Jena © FMG | Tino Zippel

Thomas Reinhardt (49), Jena: Deutschland kommt ins Halbfinale. Solange sie Spaß am Spiel haben, und den Eindruck habe ich im Moment, kann es nur gut laufen. Die Länderspiele in diesem Jahr liefen besser als im vergangenen Jahr. Hinzu kommt, dass die Fans bei der Heim-Europameisterschaft der zwölfte Mann sind. Ich finde es genial, dass es ein öffentliches Training in Jena gibt. Da haben wir die Chance, an die Spieler heranzukommen. Bei der Kartenvergabe für die EM hatten wir leider keinen Erfolg.

Thomas Reinhardt mit Jeremias
Thomas Reinhardt mit Jeremias © FMG | Tino Zippel

Große Hoffnung auf den Finaleinzug

Sebastian Beyer (41), Kahla: Deutschland kommt ins Finale, weil es eine gute Mannschaft ist. Der Ehrgeiz müsste vorhanden sein bei einer EM im eigenen Land. Für den Titel wird es leider nicht reichen, weil im Finale England gewinnen wird. Der Kader ist ein guter Mix aus erfahrenen und jungen Spielern. So wie bei uns beim FC Carl Zeiss Jena. Ostdeutschland wird bei Spielen der Nationalmannschaft stiefmütterlich behandelt, umso mehr freut mich das Training in Jena.

Sebastian Beyer (41), Kahla
Sebastian Beyer (41), Kahla © FMG | Tino Zippel

Kerstin Werner (63), Greußen: Ich wünsche mir den Titel. Die vergangenen Länderspiele sind gut gelaufen. Wir waren gegen Frankreich im Stadion, haben das schnellste Tor live gesehen. Wir waren total begeistert von dem Spiel. Deshalb könnte es etwas werden mit dem EM-Titel. Durch die Welle der Begeisterung wird die Mannschaft getragen. Wir finden es toll, dass das öffentliche Training in Thüringen stattfindet und man die Nationalmannschaft direkt vor Ort sieht.

Kerstin Werner aus Greußen
Kerstin Werner aus Greußen © FMG | Tino Zippel

Weitere aktuelle Nachrichten zum FC Carl Zeiss Jena: