Basketball-Legende

Dirk Nowitzki mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Berlin  Sportlich ist Dirk Nowitzki dekoriert und gewürdigt worden wie kein deutscher Basketballer vor ihm. Am Mittwoch erhielt der 41-Jährige das Bundesverdienstkreuz für sein soziales Engagement.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verlieh Dirk Nowitzki den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verlieh Dirk Nowitzki den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland.

Foto: dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Bundesverdienstkreuz hatte Dirk Nowitzki beim lockeren Plausch mit dem früheren Vizekanzler Sigmar Gabriel schon wieder abgelegt.

"Mein Vater war so stolz, der hat es gleich mitgenommen und trägt es jetzt wahrscheinlich auf der Autobahn", sagte der ehemalige Weltklasse-Basketballer in Berlin. Den Verdienstorden hatte der 41-Jährige von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier für sein soziales Engagement erhalten.

"Schon früh in seiner Profikarriere war sich Dirk Nowitzki seiner privilegierten Situation bewusst", hieß es bei der Auszeichnung. Steinmeier würdigte Nowitzki als "Vorbild". Der gebürtige Würzburger ist seit vielen Jahren als Unicef-Botschafter und in zwei Stiftungen zur Unterstützung von Kindern im Einsatz.

Später am Abend sprach Nowitzki im schicken dunklen Anzug gelöst über seine Zukunftspläne. Zum ersten Mal nach über 20 Jahren werde er Weihnachten in der Heimat und beim Skifahren verbringen, sagte er zu Gabriel, der ebenfalls vor kurzem seine (politische) Karriere beendet hatte.

Dabei werde er sich auch überlegen, wie es weitergehen soll, sagte der NBA-Champion und Deutschlands Sportler des Jahres von 2011. "Ich habe ein sehr gutes Netzwerk aufgebaut und einige Möglichkeiten, die mir angetragen wurden." Aber er müsse vorbereitend auf eine mögliche zweite Karriere "erst mal ein paar Bücher lesen". So lange genieße er den verspäteten Start ins Familienleben sowie die zahlreichen Ehrungen.

"Ich vermisse es schon, Basketball zu spielen und in der Umkleidekabine zu sein", sagte Nowitzki, der in diesem Jahr nach 21 Spielzeiten bei den Dallas Mavericks seine Karriere beendet hatte. "Der Umgang in der realen Welt ist schon ein anderer." Es sei aber schön, dass er sich mal gehen lassen und undiszipliniert sein könne - und dass er neue Leute kennenlernen kann.

Am Tag des Ehrenamts wurden insgesamt 13 Frauen und elf Männer aus allen Bundesländern für ihr Engagement im Bereich Bildung gewürdigt. "Jeder einzelne von Ihnen tut etwas für den Zusammenhalt in unserem Land", sagte Steinmeier und verlangte mehr Einsatz von der Politik, um in Deutschland Bildungsgerechtigkeit zu schaffen.

Das Bundesverdienstkreuz haben bislang nur wenige prominente Sportler erhalten, etwa Max Schmeling, Steffi Graf, Heiner Brand, Uwe Seeler und bis auf Erich Ribbeck alle Bundestrainer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Für herausragende sportliche Leistungen erhalten Menschen in Deutschland das Silberne Lorbeerblatt als höchste Auszeichnung - Dirk Nowitzki natürlich auch, bereits 2011.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren