Schnellcheck: FC Carl Zeiss Jena mit gelungener Generalprobe

Jena.  Die Thüringer besiegen im letzten Vorbereitungsspiel Lok Leipzig mit 2:1. Gabriele und Pagliuca drehen einen 0:1-Rückstand noch.

Testspiel: FC Carl Zeiss Jena - 1. FC Lok Leipzig.

Testspiel: FC Carl Zeiss Jena - 1. FC Lok Leipzig.

Foto: Tino Zippel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Kurzfazit: Der FC Carl Zeiss Jena hat die Generalprobe vor dem Wiederbeginn der 3. Fußball-Liga gewonnen. Gegen Regionalligist 1. FC Lok Leipzig siegten die Thüringer am Samstagnachmittag im Ernst-Abbe-Sportfeld unter Ausschluss der Öffentlichkeit nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mit 2:1.

In der ersten Halbzeit offenbarte der FC Carl Zeiss noch einige Defizite. Bereits in der 8. Minute musste Jo Coppens hinter sich greifen. Stephane Mvibudulu hatte die Zeiss-Defensive, die diesmal mit Viererkette spielte, überlistet und den aktuellen Zweiten der Regionalliga Nordost in Führung gebracht. Drittligist Jena tat sich der Offensive schwer und verlor in der 28. Minute auch noch Kapitän Dominic Volkmer, der verletzungsbedingt vom Platz musste. Für ihn kam Marius Grösch, der aber auch nichts an der leichten Leipziger Überlegenheit ändern konnte. Erneutes Pech hatte Jena, als Testspieler Leon Bergsma, bis dato bester FCC-Kicker, zur Pause gen Kabine humpelte. Der niederländische Innenverteidiger könnte, sollte die Verletzung nicht so schlimm sein, eine Verstärkung für die löchrige Zeiss-Defensive sein kann.

Zeiss-Coach Rico Schmitt reagierte in der Pause auf die maue Vorstellung und brachte gleich vier neue Spieler. Die Zeiss-Elf, die nun auf dem Platz stand, entsprach schon eher jener, die vermutlich gegen Münster spielen wird. Der FC Carl Zeiss hatte mehr vom Spiel, die ganz großen Chancen blieben aber Mangelware. Erst, als Lok fünf neue Spieler brachte, gelang der Ausgleich. Julian Günther-Schmidt fand Daniele Gabriele im Strafraum, der zum Ausgleich einschob (68.). Und Gabriele war auch am Siegtreffer beteiligt. Nach schönem Doppelpass mit ihm traf Kilian Pagliuca zum verdienten 2:1 (81.).

Tore: 0:1 Mvibudulu (8.), 1:1 Gabriele (68.), 2:1 Pagliuca (81.).

Aufstellung: Trainer Rico Schmitt überraschte mit seiner Startaufstellung im letzten Test vor dem ersten Pflichtspiel im neuen Jahr. Mit den Talenten Max Gottwald (19 Jahre), Niklas Jahn (18) sowie den langzeitverletzten Matthias Kühne, Jannis Kübler und Eroll Zejnullahu brachte er zu Beginn gleich eine ganze Reihe von Spielern, die seit seiner Amtsübernahme im Oktober so gut wie oder gar nicht zum Einsatz kamen. Zudem stand mit Leon Bergsma ein Testspieler für die Jenaer auf dem Platz. Der 22-jährige Niederländer (AZ Alkmar II) ist Innenverteidiger und hat die Talentschmiede von Ajax Amsterdam durchlaufen. Jena: Coppens – Gottwald (66. Obermair), Volkmer (31. Grösch), Bergsma (45. Hammann), Kühne (66. Fassnacht) - Kübler, Zejnullahu (45. Eckardt) – Bock (45. Gabriele), Pagliuca, Jahn (80. Skenderovic) – Skenderovic (45.Günther-Schmidt). Bester Spieler: Jenas Kilian Pagliuca, der sich unter Rico Schmitt mittlerweile zum besten Zeiss-Stürmer gemausert hat.

Szene des Spiels: Doppelter Doppelpass zwischen Gabriele und Pagliuca vor dem 2:1-Siegtreffer. Kombinieren die Jenaer auch gegen Münster so, kann es doch noch mit der Aufholjagd klappen.

Nächste Partie: In einer Woche wird es ernst für den FC Carl Zeiss, dann steht am Sonnabend das erste Punktspiel des neuen Jahres gegen Mitabstiegskandidat Preußen Münster an. Im Ernst-Abbe-Sportfeld trifft dann ab 14 Uhr der Tabellenletzte aus Jena auf den Vorletzten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren