Port-of-Spain. Die USA sind Gastgeber der Copa América, deswegen aber nicht automatisch qualifiziert. Das gelingt trotz einer 1:2-Niederlage gegen Trinidad und Tobago, der Ärger danach ist dennoch groß.

Gastgeber USA hat sich trotz einer Niederlage gegen Trinidad und Tobago für die Copa América qualifiziert. Zwei Gelbe Karten für Sergiño Dest binnen 30 Sekunden und die auf den Platzverweis folgende Unterzahl sorgten bei den anderen US-Fußballern aber für großen Ärger.

„Das ist komplett respektlos gegenüber den Mitspielern auf dem Platz, den Leuten auf der Bank. Es ist respektlos dem Spiel und den Schiedsrichtern gegenüber“, kritisierte US-Kapitän Tim Ream nach dem 1:2.

Dest, der vom FC Barcelona derzeit an die PSV Eindhoven verliehen ist, hatte sich in der 39. Minute erst über eine Einwurfentscheidung beschwert und dann so lange weiter gemotzt, dass er noch ein zweites Mal Gelb sah. Weil die USA das Duell mit Trinidad und Tobago nach dem 3:0 in Austin vergangene Woche aber insgesamt für sich entschied, reichte die knappe Niederlage zum Einzug ins Halbfinale der Nations League und der Qualifikation für die Copa América.

Die USA sind im kommenden Sommer Gastgeber des von südamerikanischen Verband CONMEBOL ausgerichteten Kontinentalturniers, waren aber nicht automatisch qualifiziert. Gemeinsam mit Mexiko und Kanada sind die USA zudem Ausrichter der kommenden Weltmeisterschaft im Sommer 2026.