Berlin. Felix Magath hat als Spieler und Trainer große Erfolge gefeiert. Für die deutsche Nationalmannschaft sieht er durchaus gute Chancen bei der Heim-EM. Ein Torwart könnte zum Schlüsselspieler werden.

Felix Magath (70) setzt für die Heim-EM der Fußball-Nationalmannschaft auf ein erfolgreiches Comeback von Torwart Manuel Neuer.

„Ich weiß nicht, ob er so gut sein kann wie bei der WM 2014, aber er kann der Mannschaft Halt geben, dass er die Mannschaft ins Halbfinale bringt“, sagte der ehemalige Erfolgscoach über den Torwart des FC Bayern München. Neuer könne einer der besten Torhüter des Turniers sein.

Er sei kein „Hellseher“, betonte Magath bei einer Veranstaltung zur Präsentation seines Buches „Gegensätzliches“ im Kabarett-Theater „Die Stachelschweine“ in Berlin. Aber der zuletzt enttäuschenden DFB-Auswahl blieben noch drei Monate Zeit bis zum Turnier im Sommer.

DFB-Comeback voraussichtlich im März

Neuer (37) hatte sein letztes Länderspiel beim Gruppen-Aus bei der WM 2022 in Katar gegen Costa Rica (4:2) bestritten und anschließend wegen eines schweren Beinbruchs gefehlt. Sein DFB-Comeback gibt er voraussichtlich im März, wenn die Nationalmannschaft Testpartien in Frankreich (23. März) und gegen die Niederlande (26. März) bestreitet. Bundestrainer Julian Nagelsmann hat einen Einsatz Neuers angekündigt, im Zweikampf mit Marc-André ter Stegen (31) aber noch keine Entscheidung über seine Nummer eins beim Turnier verkündet.

In Schutz gegen Kritik nahm Magath Neuers Bayern-Kollege Joshua Kimmich (29). Dieser habe die Fähigkeit, außergewöhnlich gute Standards zu schießen. „Aber er braucht einen Trainer, der ihm vertraut“, forderte Magath. Als seinen Lieblingsspieler bezeichnete der Europameister von 1980 und Vize-Weltmeister von 1982 und 1986 Florian Wirtz (20) von Bayer Leverkusen. „Der ist besser, als ich war“, sagte der einstige Mittelfeldspieler Magath.