Madrid. Luis de la Fuente übernahm Spaniens Nationalelf 2022 und führte sie souverän zur EM 2024. Jetzt wird der Vertrag des 62-Jährigen noch vor dem Turnier verlängert.

Spaniens Fußball-Nationaltrainer Luis de la Fuente hat seinen Vertrag bis 2026 verlängert. Er wird die Nationalelf damit auch während der Weltmeisterschaft 2026 dirigieren. Das teilte der spanische Fußballverband RFEF mit. Eine entsprechende Verlängerungsklausel in seinem Vertrag sei gebilligt worden.

Der 62-Jährige hatte das Amt Ende 2022 von seinem glücklosen Vorgänger Luis Enrique übernommen. Für die Europameisterschaft in diesem Jahr in Deutschland konnten sich die Spanier unter de la Fuente als Sieger der Gruppe A qualifizieren. Die Spanier hoffen, den Erfolg von 2012 zu wiederholen, als das Land Europameister wurde.

Der aus Nordspanien stammende de la Fuente hatte den spanischen Nachwuchs 2019 in Italien mit einem 2:1-Sieg im Endspiel gegen Deutschland zum Triumph bei der U21-EM geführt. Zudem holte er bei den Olympischen Spielen in Tokio 2021 Silber mit seiner Mannschaft, die das Finale erst nach Verlängerung gegen Brasilien verlor. Bei der EM gilt die spanische Mannschaft als Mitfavorit.