FC Rot-Weiß: Geldregen für Ex-Erfurter fließt ins Insolvenzverfahren

Erfurt.  Die Deutsche Fußball-Liga zahlt 50.000 Euro für die Ausbildung von Lion Lauberbach von Holstein Kiel. Doch Rot-Weiß Erfurt hat kaum was davon, dafür der VfB Grün-Weiß.

Lion Lauberbach, einst beim VfB Grün-Weiß Erfurt und dem FC Rot-Weiß Erfurt ausgebildet, spielt inzwischen beim Zweitligisten Holsten Kiel.

Lion Lauberbach, einst beim VfB Grün-Weiß Erfurt und dem FC Rot-Weiß Erfurt ausgebildet, spielt inzwischen beim Zweitligisten Holsten Kiel.

Foto: Sascha Fromm / TA

Der englische Zweitligist FC Barnsley soll inzwischen Interesse gezeigt haben, genauso wie der FC Groningen aus der ersten niederländischen Division oder die Reserve des FC Bayern München. Längst ist Lion Lauberbach ein gefragter Fußballer. Einst wurde er bei zwei Erfurter Vereinen groß, die nun von der Deutschen Fußball-Liga (DFL) eine Ausbildungshonorierung erhalten haben.

Während sich Kreisoberligist VfB Grün-Weiß 1990 über knapp 10.000 Euro freut, gehen etwa 50.000 Euro an den FC Rot-Weiß, wo Lauberbach von 2006 bis 2017 in elf Spielzeiten vom Talent zum Profi reifte. Doch weder der Oberligist noch die Nachwuchsakademie des Vereins profitieren vom Geldregen. Die finanziellen Mittel fließen in das Insolvenzverfahren.

Elf Jahre bei Rot-Weiß

Weil die Freigabevereinbarung zwischen dem FC Rot-Weiß und Insolvenzverwalter Volker Reinhardt aus dem laufenden Verfahren erst im Sommer wirksam geworden ist, geht die Förderung der DFL in die Insolvenzmasse. Lauberbach wurde elf Jahre im Nachwuchs des FC Rot-Weiß ausgebildet, bevor er 2017 bei seinem Heimatverein einen Profivertrag unterzeichnete, in der folgenden Saison zum Drittligisten FSV Zwickau wechselte und später zu Holstein Kiel ging.

Die Deutsche Fußball-Liga honoriert nun mit ihrer Unterstützung den erstmaligen Einsatz von Lauberbach in der Saison 2019/2020 beim norddeutschen Zweitligisten. Dort feierte der 22-Jährige im Juli 2019 beim Heimspiel gegen den SV Sandhausen (1:1) sein Debüt, als er zwölf Minuten vor dem Abpfiff eingewechselt wurde. Seitdem brachte es der Offensivspieler auf 23 Einsätze in der 2. Bundesliga.

Grün-Weiß freut sich über Finanzspritze

Dagegen fließt beim VfB Grün-Weiß 1990 Erfurt das Geld tatsächlich genau dorthin, wo Lion Lauberbach einst als Sechsjähriger mit dem Fußballspielen begann, ehe er zweieinhalb Jahre später zum FC Rot-Weiß wechselte. „Es ist toll, dass wir die Unterstützung direkt an der Basis des Vereins investieren können“, sagte Dirk Schweitzberger, der Jugendkoordinator des Kreisoberligisten.

Die Förderung werde vor allem für die Ausbildung der Trainer verwendet, aber auch in Spielkleidung und Trainingsmaterialien investiert. „Ich finde es ein gutes System, dass auf diese Weise die kleinen Vereine von der DFL unterstützt werden“, sagte Schweitzberger: „Gerade in der schwierigen Corona-Zeit tut uns diese Hilfe gut.“

Mit insgesamt 1,6 Millionen Euro hat die Deutsche Fußball-Liga nun republikweit 103 Vereine unterhalb der 3. Liga gefördert und belohnte damit den Einsatz von 59 Akteuren, die in der zurückliegenden Saison erstmals in den beiden oberen Spielklassen zum Zuge kamen. Lion Lauberbach war einer von ihnen.