Köln. Joachim Deckarm wurde 1978 mit den deutschen Handballern Weltmeister. Ein Jahr später verunglückte er schwer. Zum 70. Geburtstag wird er in großem Rahmen gefeiert.

Knapp 20.000 Fans haben dem früheren Weltmeister Joachim Deckarm ein besonderes Ständchen zum 70. Geburtstag dargebracht.

Vor dem zweiten EM-Hauptrundenspiel der deutschen Handballer gegen Österreich in Köln stimmten die Zuschauer in der Lanxess Arena zu Ehren von Deckarm, der am Vortag seinen runden Geburtstag gefeiert hatte, den Song „Happy Birthday“ an.

Der Jubilar war in Begleitung fast aller Teamkollegen vom WM-Coup 1978 nach Köln gekommen und winkte sichtlich bewegt ins Publikum. Deckarm ist seit einem tragischen Sportunfall vor fast 45 Jahren auf Pflege und seit fünf Jahren auf den Rollstuhl angewiesen.

„Seine Geschichte ist ebenso bewegend wie inspirierend“

Der frühere Weltklassespieler war am 30. März 1979 beim Europacupspiel mit dem VfL Gummersbach im ungarischen Tatabanya nach einem unglücklichen Zusammenstoß mit einem Gegenspieler mit dem Kopf auf den Betonboden geprallt. Deckarm hatte dabei einen doppelten Schädelbasisbruch, einen Gehirnhautriss und schwere Gehirnquetschungen erlitten und lag danach 131 Tage im Koma.

„Seine Geschichte ist ebenso bewegend wie inspirierend. Wie er mit seinem unbändigen Willen das Schicksal angenommen hat und sein Leben lebt, beeindruckt die gesamte Handball-Familie. Jo Deckarm ist Teil unserer Geschichte, und es ist wunderbar zu sehen, wie diese seit Generationen weiterlebt“, würdigte DHB-Präsident Andreas Michelmann den Jubilar.