Olympia-Newsblog

Olympia: Drei weitere Medaillen zum Ende für Deutschland

| Lesedauer: 8 Minuten
Der Viererbob von Francesco Friedrich war unschlagbar.

Der Viererbob von Francesco Friedrich war unschlagbar.

Foto: AFP

Peking.  Die Wettbewerbe der Olympischen Spiele in Peking sind vorbei. Am Mittag findet die Abschlussfeier statt. Die Entwicklungen im Newsblog.

In unserem täglichen Olympia-Newsblog informieren wir Sie fortlaufend über alles Wichtige zu den Spielen in Peking.

Olympische Winterspiele sind beendet

id="Olympia">Die 24. Olympischen Winterspiele sind am Sonntag zu Ende gegangen. Um 21:31 Uhr Ortszeit sprach IOC-Präsident Thomas Bach die traditionelle Schussformel, um 21:37 Uhr erlosch im Olympiastadion der chinesischen Hauptstadt Peking das olympische Feuer. Für die deutsche Mannschaft, die nach 109 Wettbewerben mit zwölfmal Gold, zehnmal Silber und fünfmal Bronze im Medaillenspiegel Platz zwei hinter Norwegen belegte, trug Bob-Anschieber Thorsten Margis die Fahne ins „Vogelnest“.

Die nächsten Winterspiele finden vom 6. bis 22. Februar 2026 in Norditalien statt. Hauptorte sind Mailand und Cortina d'Ampezzo, das bereits 1956 Gastgeber war. Zuvor richtet vom 26. Juli bis 11. August 2024 die französische Hauptstadt Paris zum dritten Mal nach 1900 und 1924 Olympische Sommerspiele aus. Bereits fest stehen auch Los Angeles für 2028 und das australische Brisbane für 2032.

Schlussfeier hat begonnen

Nach dem Ende der 109 Medaillen-Entscheidungen hat in Peking die Schlussfeier der Olympischen Winterspiele begonnen. Im Vogelnest-Stadion startete am Sonntag die vom berühmten chinesischen Regisseur Zhang Yimou arrangierte Zeremonie. Auch Chinas Präsident Xi Jinping war wie schon bei der Eröffnung unter den Tribünengästen. Die Vertreter der deutschen Mannschaft sollten von Bob-Anschieber Thorsten Margis als Fahnenträger in die Arena geführt werden. Geplant war vor dem Erlöschen des olympischen Feuers auch die Übergabe der olympischen Flagge an den nächsten Gastgeber der Winterspiele, die 2026 in Mailand und Cortina d'Ampezzo ausgetragen werden.

Finnland erstmals Eishockey-Olympiasieger

Finnland ist zum ersten Mal Eishockey-Olympiasieger. Der Vizeweltmeister gewann am Sonntag im Endspiel in Peking 2:1 (0:1, 1:0, 1:0) gegen die Auswahl aus Russland. Das russische Team schaffte es damit nicht, den Olympiasieg von 2018 zu wiederholen. Vor vier Jahren hatte es in Pyeongchang im Finale einen 4:3-Erfolg über die deutsche Mannschaft gegeben. Bronze ging bei den Winterspielen in Peking an die Slowakei, die am Samstag 4:0 gegen Schweden gewann und damit erstmals als eigenständige Nation eine Olympia-Medaille holte. In der Viertelfinal-Qualifikation hatten die Slowaken das deutsche Team mit 4:0 aus dem Turnier geworfen.

Johaug holt drittes Peking-Gold

Norwegens Skilanglauf-Königin Therese Johaug hat ihre dritte Goldmedaille der Winterspiele in Peking geholt. Im letzten Olympia-Rennen ihrer Karriere gewann die 33-Jährige den „Marathon“ über 30 Kilometer klar vor Jessica Diggins (USA) und Kerttu Niskanen (Finnland). Als beste Deutsche landete Teamsprint-Olympiasiegerin Victoria Carl (Zella-Mehlis) auf dem zwölften Rang.

Johaug setzte schon nach neun Kilometern den entscheidenden Angriff und lief fortan ein einsames Rennen. Im Ziel lag sie nach 1:24:54,0 Stunden stolze 1:43,3 Minuten vor Diggins, es war der zweitgrößte Vorsprung der olympischen Dreißiger-Geschichte. Carl hielt sich zunächst in der ersten Verfolgergruppe, musste dem hohen Tempo und den widrigen Bedingungen aber Tribut zollen und kam gut fünf Minuten nach Johaug ins Ziel.

Friedrich holt Gold vor Lochner

Fahnenträger Francesco Friedrich (Oberbärenburg) hat mit dem Triumph im olympischen Vierer-Rennen das historische Gold-Double perfekt gemacht. Der Bob-Rekordweltmeister führte im Yanqing Sliding Centre einen deutschen Doppelsieg vor Johannes Lochner (Stuttgart) an. Bronze ging an Justin Kripps (Kanada), Christoph Hafer (Bad Feilnbach) verpasste als Vierter knapp das Podest.

Friedrich, auch schon Doppel-Champion von Pyeongchang 2018, wiederholte durch die Triumphe im kleinen und großen Schlitten als erster Bob-Pilot das olympische Double. Zudem zog der 31-Jährige mit nun vier Olympiasiegen nach Goldmedaillen mit Andre Lange gleich, dem erfolgreichsten Bobsportler der Olympia-Geschichte. Lange hat allerdings eine weitere Silbermedaille vorzuweisen.

Mehr dazu

Britische Curling-Frauen holen Gold gegen Japan

Die Curling-Frauen aus Großbritannien haben zum zweiten Mal olympisches Gold gewonnen. 20 Jahre nach dem Olympiasieg in Salt Lake City setzte sich am Sonntag in Peking das Team um Skip Eve Muirhead im Finale gegen Japan mit 10:3 durch. Bronze hatten sich einen Tag zuvor die Schwedinnen durch ein 9:7 gegen die Schweiz gesichert.

Die schwedischen Männer holten sich bei den Olympischen Winterspielen in China erstmals Curling-Gold. Gegen Großbritannien hatte am Samstag ein 5:4 nach dem ersten Extra-End gereicht. Bronze ging an Kanada durch ein 8:5 gegen die USA. Die Amerikaner waren 2018 in Pyeongchang durch einen Sieg über Schweden Olympiasieger geworden.

Neuer Corona-Fall in der Blase

Bei den Olympischen Winterspielen in Peking ist eine neue Corona-Infektion festgestellt worden. Der Fall trat am Samstag in der abgeschotteten Blase unter Sportlern und Teammitgliedern auf, wie die Organisatoren am Abschlusstag am Sonntag berichteten. Es seien knapp 67 000 Tests vorgenommen worden. Am Freitag waren keinerlei Infektionen entdeckt worden. Seit Beginn der Anreise zu den Winterspielen am 23. Januar sind insgesamt 437 Fälle festgestellt worden.

Deutsches Alpin-Team holt überraschend Silber

Die deutschen Skirennläufer haben im letzten alpinen Wettbewerb der Olympischen Winterspiele in Peking doch noch eine Medaille gewonnen. Im Team-Event holten Lena Dürr, Linus Straßer, Emma Aicher, Alexander Schmid und Julian Rauchfuß Silber hinter Österreich. Die Ersatzfahrerin Kira Weidle kam nicht zum Einsatz.

Bronze ging an Norwegen. Superstar Mikaela Shiffrin reist damit ohne Medaille zurück in die Heimat. Sie hatte mit den USA im Halbfinale gegen Deutschland verloren. Letztlich reichte es nur zu Platz vier.

Der Wettkampf war wegen Windes am Olympia-Berg Xiaohaituo um einen Tag verschoben worden, aber von starken Böen geprägt. Die Fahnen an den Richtungstoren wurden mit Löchern winddurchlässiger gemacht und später sogar verdreht, die Athletinnen und Athleten wurden im Ziel mit dicken Decken geschützt.

(dpa/sid)