SG Ruhla/Etterwinden mit knapper Niederlage noch gut bedient

Gotha. Heinz Hoßfeld war stinksauer. "Das war das mit Abstand schlechteste Spiel, das ich diese Saison gesehen habe", schimpfte der Geschäftsführer vom EFC Ruhla. Seine Mannschaft verlor in der Fußball-Kreisoberliga beim SV Westring Gotha mit 0:1 (0:1) und war mit diesem Ergebnis noch mehr als gut bedient.

Ruhlas Oliver Weisleder (links) versuchte den Ball gegen Gothas Torschützen Richard Barth abzuschirmen. Foto: Marko Deicke

Ruhlas Oliver Weisleder (links) versuchte den Ball gegen Gothas Torschützen Richard Barth abzuschirmen. Foto: Marko Deicke

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Ruhlaer enttäuschten ohne Trainer Torsten Schall (Urlaub) auf der ganzen Linie. Ohne Steffen Bergemann, der am Vortag bei der Zweiten im Einsatz war, war der zuletzt in Aufschwung geratene EFC eine Katastrophe. Alleine in der ersten Halbzeit hätten die Gothaer bereits mit drei, vier Toren führen können, wenn nicht sogar müssen. Der Gothaer Abschlussschwäche und Ruhlas Keeper Maik Traberth war es zu verdanken, dass die Partie bis zum Schlusspfiff lange offen blieb. Die größte Gothaer Chance vereitelte der Keeper gegen Alexander Roshkow, der nach einem Einwurf fünf Meter vor dem Torwart zum Schuss kam (25.). Die überfällige Führung nach einer Roshkow-Ecke, als diese dann Richard Barth am kurzen Pfosten verwertete (38.).

Nach der Halbzeit kam Bergemann und versuchte das Spiel anzukurbeln. Der Routinier war neben Traberth der Einzige, der eine solide Leistung zeigte. Doch nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff wäre der knappe Rückstand höher gewesen, als Klemens Fialik vor dem herauslaufenden Traberth alles falsch machte und diesen nur anschoss. Westrings zweites Tor wollte auch nach Roshkows zwei Chancen, als dieser zwei Ruhlaer Abwehrspieler umspielte, den Lupfer jedoch neben das Tor setzte (65.), und bei seinem Schuss über das Tor (83.), nicht fallen. Die Ruhlaer blieben aber so weiter im Spiel, ohne jedoch zu einer Chance kommen.

Selbst Feldspieler Oliver Anschütz im Westring-Tor, der nach einem Zusammenprall für den verletzt ausscheidenden Volker Jagusch in den Kasten rückte (53.), musste nicht einmal ernsthaft zugreifen. Während die einsatzfreudigen Gothaer den zweiten Saisonsieg in Folge feierten, mussten die Ruhlaer nach acht Spielen ohne Niederlage erstmals wieder als Verlierer vom Platz gehen.

Zur Tabelle

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren