Rudolstadt. Alexa Pruß wird in Rudolstadt mitteldeutsche Meisterin. Verena Erler kehrt mit Bronze zurück

Das Winterferienwochenende stand für die Mitteldeutschen Judoka der Altersklasse U18 und U21 nicht im Zeichen der Erholung, sondern sollte ein weiterer Schritt zu den Deutschen Meisterschaften werden. Fast 180 qualifizierte Judoka reisten nach Rudolstadt, um sich ein Ticket für die Deutschen Meisterschaften zu sichern. Der SV 1883 Schwarza bot den angereisten Sportlern ein gutes Wettkampfumfeld dazu.

Vom PSV Schmölln hatten sich Verena Erler, Svenja Besoke, Alexa Pruß, Matthis Köhler, Carlos Hahn und Leon Jungmann ihren Startplatz für diese Qualifikationsrunde vor zwei Wochen in Schmalkalden erkämpft. Schöne Techniken und Kämpfe auf hohem Niveau wurden von den Judoka an diesem Tag dem Publikum geboten.

Leon Jungmann und Matthis Köhler hatten es schwer, im stark besetzten Teilnehmerfeld zu bestehen. Während Matthis zu defensiv seinen Gegnern gegenüber trat, konnte Leon mit seinen Techniken seine Kontrahenten nicht bezwingen. Beide schieden nach zwei Runden aus. Carlos knüpfte leider nicht an seine bisherige Leistung an - Platz fünf für ihn.

Alexa ging hoch motiviert in ihre Kämpfe. Ihre ersten zwei Auseinandersetzungen gewann sie schon nach kurzer Zeit mit ihrer Spezialtechnik. Im Finale stand sie der Vize-Landesmeisterin aus Thüringen gegenüber. Diese Begegnung ging sie taktisch überlegt an und überraschte ihre Gegnerin mit einem Fußwurf, der mit einem Ippon (ganzer Punkt) belohnt wurde. Alexa freute riesig sich über Gold, denn damit verbesserte sie sich zu vergangenem Jahr. Nun wird sie in zwei Wochen in Leipzig bei den Deutschen Meisterschaften mit dabei sein.

Bei der U21 starteten Verena Erler und Svenja Besoke. Verena zeigte in zwei Partien ihr Können und belegte Platz drei. Svenja stand drei starken Gegnerinnen gegenüber. Mit zwei knapp verlorenen Kämpfen und einem Sieg belegte sie Platz fünf. Angesichts des Niveaus zeigte sich der Knopfstädter Trainer zufrieden, sieht aber noch einiges Verbesserungspotenzial bei den Kämpfern.