Altenburg. Fußball-Kreisoberliga: ZFC Meuselwitz II gewinnt am letzten Spieltag bei Meister SG Eurotrink/Leumnitz mit 3:2

SV Roschütz – FSV Meuselwitz 2:4 (2:0)

Die 2:0-Pausenführung nach Toren von Raik Friedrich (29.) und André Theuerkauf (36.) konnten die Roschützer nicht über die Zeit bringen. Nach Wiederbeginn drehte der FSV Meuselwitz auf. Der Anschlusstreffer des erst in der Halbzeit eingewechselten Mike Schröter (47.) setzte zusätzliche Kräfte frei. Anatoli Losaev (65.) und Fabian Dietrich (71.) sorgten mit ihren Toren für die Wende im Spiel. In der Schlussminute war es nochmals Mike Schröter, der mit dem 4:2 (90.) für die Graf-Elf alles klar machte. In der Tabelle rückte der FSV Meuselwitz noch auf Rang fünf nach vorn.

SV Motor Altenburg – SV Blau-Weiß Niederpöllnitz 3:3 (0:2)

Zum dritten Mal in Folge beendeten die Niederpöllnitzer eine Kreisoberliga-Partie mit einem 3:3-Unentschieden. Beim FSV Meuselwitz hatte man mit 3:2, daheim gegen Roschütz mit 3:1 geführt. Bei Motor Altenburg reichte selbst eine 3:0-Führung nicht zum Dreier. Vor 314 Zuschauern zeigten sich die Gäste im Abschluss eiskalt. Paul Menzel (32., 41.) und Mussa Mumini (52.) sorgten für die vermeintlich beruhigende 3:0-Führung der Niederpöllnitzer. Doch meldeten sich die Skatstädter sofort zurück. Angreifer Alexander Korent verkürzte postwendend auf 1:3 (53.) und setzte die Aufholjagd der Motor-Elf in der Arena fast im Alleingang fort. Mit weiteren Treffern zum 2:3 (77.) und 3:3 (81.) gelang dem torgefährlichsten Altenburger ein Hattrick zum Punktgewinn, mit dem auf Motor-Seite eine halbe Stunde zuvor kaum noch jemand gerechnet hatte.  

SG Eurotrink/Leumnitz – ZFC Meuselwitz II 2:3 (2:1)

Nach einem von Eurotrink-Torwart Fabian Runau nicht festgehaltenen Schuss staubte ZFC-Angreifer Justin Deutloff zum 0:1 ab (11.). Eine Minute später glich der Gastgeber durch Tony Neff aus - 1:1 (12.). Kurz vor der Pause legte abermals Tony Neff für den bereits feststehenden Kreisoberliga-Meister das 2:1 (43.) nach. Nach Wiederbeginn egalisierte die Weinert-Elf durch Fabio Rüdiger, der per Kopf nach einer Hinz-Ecke zum 2:2 einnetzte (59.). Kurz darauf erzielte der energisch nachsetzende Fabio Rüdiger das 2:3 (65.). Die beste Ausgleichschance für Eurotrink bot sich Niklas Rauh, der aber den Meuselwitzer Kasten verfehlte. So blieb die ZFC-Reserve wie schon im Hinspiel (2:0) gegen Eurotrink siegreich. 

ZFC-Abwehrchef Chris Kroner (links) kann Eurotrink-Angreifer Robin Fleischer nicht bremsen. Mit 2:3 verliert der bereits feststehende Meister am letzten Spieltag zu Hause.
ZFC-Abwehrchef Chris Kroner (links) kann Eurotrink-Angreifer Robin Fleischer nicht bremsen. Mit 2:3 verliert der bereits feststehende Meister am letzten Spieltag zu Hause. © Jens Lohse

RSV Altenburg – SG Motor Zeulenroda 5:2 (3:1)

Der RSV Altenburg hat sich fürs Pokalfinale am 21. Juni in Meuselwitz warmgeschossen. Gegen Motor Zeulenroda ließ die Köster-Elf frühzeitig keine Zweifel am Dreier aufkommen. Ein Doppelpack von Torjäger Leon Gentsch (22., 35.), der sein Saisontrefferkonto damit auf 24 ausbaute, und ein Treffer von Libaan Yuusuf Cabduleh (43.) sorgten schon vor der Pause angesichts der Altenburger 3:0-Führung für klare Fronten. Mit dem Halbzeitpfiff verkürzte Toni Heinrich auf 1:3 (45.+2). Nach Wiederbeginn schluderte der RSV in Sachen Chancenverwertung und schien nach dem 2:3 von Matthias Draschar (75.) nochmals in Gefahr zu geraten. Doch Rasim Hasanov (80.) und Issouf Nabi Gnessian (86.) stellten mit ihren Treffern den Drei-Tore-Abstand wieder her. Die Altenburger beschlossen das Spieljahr damit auf Rang vier und waren mit ihrem Abschneiden mehr als zufrieden.  

VfL 1990 Gera – SV 1879 Ehrenhain 3:1 (1:1)

Aufsteiger VfL 1990 Gera hat das Spieljahr mit einem Dreier beendet. Zum Abschluss gelang gegen Vizemeister SV 1879 Ehrenhain ein überraschender 3:1-Heimsieg, den in der Schlussphase Philipp Lässig im Nachsetzen (85.) und Daniel Kunz mit seinem 20. Saisontor (90.) sicherstellten. Die Hausherren hatten zuvor zahlreiche Großchancen ausgelassen. Daniel Kunz hatte nur den Innenpfosten getroffen. Zudem hatte Gäste-Torwart André Sittel mehrfach glänzend reagiert. Ehrenhains Goalgetter René Neumaier hatte sein Team in der Anfangsviertelstunde mit einem direkt verwandelten 25 m-Freistoß in Führung gebracht (13.). Mit seinem 27. Saisontreffer sicherte er sich zugleich die Torjägerkrone der Kreisoberliga. Wenig später glich Leon Volkhammer für die Männer vom Fuchsberg aus (25.). Der VfL hatte vor der Partie Trainer Matthias Reislhuber und Kapitän Sebastian Oettel verabschiedet. 

SG Rüdersdorf – SG Langenleuba-Niederhain 0:2 (0:0)

Die letzte Entscheidung der Saison fiel in Rüdersdorf, wo Aufsteiger Langenleuba-Niederhain seine allerletzte Chance nutzte. Mit einem 2:0-Auswärtssieg überflügelte man die punktgleichen, am letzten Spieltag spielfreien Lumpziger aufgrund des besseren Torverhältnisses. Damit muss Osterland Lumpzig in die Kreisliga absteigen, wenn nicht noch dem SV Rositz am nächsten Wochenende der Klassenerhalt in der Landesklasse gelingt. Bei den Rüdersdorfern lief von Anfang an nicht viel zusammen. Langenleuba agierte sehr engagiert, wenngleich der letzte Punktspielsieg von Mitte November stammte. Damals hatte man Rüdersdorf mit 3:0 bezwungen. Diesmal schossen Danny Lessau (31.) und Robert Döring (88.) den 2:0-Erfolg der Gäste heraus, die damit noch Rang zwölf eroberten, der den Kreisoberliga-Verbleib sichert.