Stadtroda. Die Kicker von Grün-Weiß Stadtroda II um Trainer Torsten Metsch bestreiten am Sonntag die finale Runde des Qualifikations-Turnier für die Thüringer Hallenmeisterschaft - und zwar als Underdog, doch in den bisherigen drei Vorrunden wusste das Kreisliga-Team zu überraschen.

Als Außenseiter gehen die Kreisliga-Fußballer des FSV Grün-Weiß Stadtroda II am Sonntag in das vierte und letzte Qualifikations-Turnier um die Thüringer Hallenmeisterschaft 2024.

Der Austragungsort für das Turnier mit Stadtrodaer Beteiligung ist die Turnhalle der Grund- und Regelschule Stadtroda .Gespielt wird nach abgewandelten Futsal-Regeln. Die zwei Erstplatzierten des Turniers in Stadtroda ziehen ins Finale ein, das am 4. Februar in Apolda ausgetragen wird.

„Für mich sind die Mannschaften aus Kahla und Kölleda die Favoriten. Beide spielen in der Landesklasse. Hinter den beiden Mannschaften könnte es eng zugehen. Zu den beiden anderen Gegnern aus Großenstein und Zottelstedt kann ich wenig sagen. Ich sehe uns aber gegen diese Mannschaften nicht chancenlos im Kampf um Platz drei“, sagte Stadtrodas Trainer Torsten Metsch (53) vor dem Hallenkick. Anpfiff für das erste Spiel ist um 14 Uhr.

Letzte Partie für Torsten Metsch von besonderer Natur

Für Metsch ist vor allem das letzte Turnierspiel seiner Mannschaft am Sonntag gegen die BSG Chemie Kahla eine besondere. Metsch wohnt und arbeitet in Kahla. Von 1992 bis 2000 trug Metsch mit kurzer Unterbrechung das Trikot des SV 1910 Kahla. Seit 2018 ist er Trainer der zweiten Mannschaft des FSV Grün-Weiß Stadtroda II. Im Sommer 2022 schaffte er den Aufstieg in die Kreisoberliga. Ein Jahr später folgte der Abstieg in die Kreisliga.

Die Grün-Weißen hatten sich als amtierender Hallenkreismeister des KFA Jena-Saale-Orla für das Vorrundenturnier auf Landesebene qualifiziert. Am 16. Dezember gewann das Team in der Sporthalle in Bad Lobenstein den Futsal-Kreismeistertitel ungeschlagen vor dem FC Thüringen Jena II und dem TSV 1898 Oppurg.

Dass die Stadtrodaer Kicker so erfolgreich auf dem Hallenboden unterwegs sind, überrascht schon ein wenig - dergleichen betonte auch der Trainer. „Wir haben nicht extra dafür in der Halle trainiert. Wir nehmen die Turniere mit und schauen, was am Ende für uns herauskommt“, sagte Metsch.

Zwei Spieler aus der ersten Grün-Weiß-Mannschaft mit an Bord

Anfang Februar beginnt für die Reservemannschaft die Vorbereitung auf die Rückrunde in der Kreisliga, Staffel A. Dort belegt die Mannschaft bei Saison-Halbzeit Tabellenrang vier punktgleich mit dem Tabellenfünften SV Schott Jena III.

Im Gegensatz zu den beiden im Monat Dezember ausgetragenen Hallenturnieren auf Kreisebene in Neustadt/Orla und in Bad Lobenstein dürfen sich die Stadtrodaer am Sonntag auch mit zwei Spielern aus der ersten Mannschaft verstärken. Das lässt die Spielordnung bei Turnieren auf Landesebene zu. Zugesagt haben die Sportfreunde Lukas Gillner (19) und Fritz Pöckel (25). Gillner kam auf 13 Einsätze in der Hinserie, Pöckel auf elf.

„Wir wollen die Teams aus Kahla und Kölleda ärgern. Sollte es am Ende des Tages für uns vielleicht doch zu Platz zwei im Vorrundenturnier reichen, wäre das natürlich eine schöne Sache. Dann wären wir bei der Endrunde in Apolda mit dabei“, sagte Metsch.