Zeulenroda. Warum der Sonntag für die Segler eine besondere Herausforderung darstellt.

Der Segelclub Talsperre Zeulenroda lud zur Karpfenpfeiferregatta auf die Talsperre Zeulenroda ein. Insgesamt kamen 27 Teams. Gestartet wurde in den Klassen Optimist B und C (17 Meldungen), Europe (3 Meldungen), Finn (6 Meldungen) und ILCA 6 (eine Meldung).

Die ersten Segler reisten bereits am Freitag an. Für den Samstag waren drei Rennen geplant. Aufgrund der Wetterbedingungen mit viel Sonne und gutem Wind konnten die Finn, Europe und ILCA sogar vier Rennen absolvieren. Der Samstag verlief ohne große Zwischenfälle. Es gab zwei Kenterungen, doch die Segler kamen aus eigener Kraft und ohne Verletzungen wieder in ihre Boote.

Fehlender Wind ließ Segler am Sonntag im Stich

Wieder mit vor Ort und teilweise auf dem Wasser war auch das dreiköpfige Trainerteam des Thüringer Seglerverbands, das umsichtig und intensiv die Thüringer Segelerjugend betreute und bereits über den Winter die Kinder und Jugendlichen auf die Regattasaison vorbereitete.

Am Sonntag ließ der Wind die Segler etwas im Stich. Kurz nach dem Start der Finn musste die Regatta abgebrochen werden. Die Optimisten wurden mit dem Schlauchboot an den Steg zurückgeschleppt.

Ob Regattateilnehmer, Orgteam, Regattaleiter, Schiedsricher oder Helfer: Alle waren mit dem Wochenende zufrieden. „Ein besonderer Dank gilt den vielen engagierten Helfern, die bereits Wochen vorher mit der Organisation beschäftigt waren“, sagt Heiko Wimmer, Vorstandsvorsitzender des SCTZ.

Ergebnisse:

Europe: 1. Cristian Schraut (Segelclub Talsperre Bleiloch/SCTB), 2. Faris Buley (Segelclub Handwerk Plauen/SCHP), 3. Marco Wunderlich (SCHP)
Finn: 1. Thomas Lieberth (Segelsportgemeinschaft Mylau/SSGM); 2. Anja Weller, 3. Jörg Wolf (SCHP)
ILCA 6: 1. Luca Meusel (Segelclub Talsperre Zeulenroda/SCTZ)
Optimist B: 1. Sam Thumser (SCTZ), 2. Fabian Schraut (SCTB), 3. Robert Truhm (SCTB)
Optimist C: 1. Mila Weniger (Segelclub Förmitzspeicher Hof/SCFS), 2. Amy Konrad (SCTZ), 3. Ben Salomon Schneider (SCTZ)