Saalfeld/Rudolstadt. Testspiele des Thüringenligisten und der Kreisoberligisten aus der Region zeigen unterschiedlichen Vorbereitungsstand.

Zum Abschluss der dritten Trainingswoche, die mit „Spinning“-Einheiten in einem Sportstudio begann, bestritten die Thüringenliga-Kicker des FC Saalfeld ihren ersten Test auf Kunstrasen gegen einen alten Rivalen aus der Landesklasse, den VfR Bad Lobenstein. In einer sehr ausgeglichenen, temposcharfen Partie behielt der gastgebende Thüringenligist mit 3:1 die Oberhand.

Beide Trainer sprachen am Ende über einen gelungenen Test. Das Ergebnis war sicherlich erst einmal nebensächlich, denn es ging beiden nach einer zweimonatigen Spielpause eher darum, wieder den richtigen Spielrhythmus zu finden. Der war auch schon zu erkennen, obwohl beiden Übungsleitern einige Leistungsträger nicht zur Verfügung standen.

Zu erwähnen bei den Gastgebern das Debüt von Robin Schulze, der aus Bad Blankenburg kam und nicht enttäuschte. Das Trainergespann hat trotzdem noch viel Arbeit bis zum Start in die Rückrunde, der für die Saalfelder bereits am 17. Februar mit dem Nachholspiel beim BSV Eintracht Sondershausen beginnt.

Künzel macht Traktor Teichel das Leben schwer

Die Gäste aus der Landesklasse vom FSV Orlatal stellten sich im Test bei Kreisoberligist SG Traktor Teichel spielkulturell durchaus gefällig vor und gewannen am Ende auf dem Rudolstädter Kunstrasen verdient mit 3:1. Ein überragender Akteur Künzel führte Regie und war quasi überall auf dem Platz zu finden. Mag es auch kurios klingen, aber speziell in der ersten Hälfte war die Partie zwischen den beiden Teams ausgeglichen und man sah keinen Klassenunterschied – und dennoch führte Orlatal mit 2:0. Zum einen halfen die Gastgeber mit diversen Abwehrfehlern nach, zum anderen vergaben die Teicheler selbst in den ersten 45 Minuten ihre raren Möglichkeiten.

Die zweite Hälfte ging dann jedoch klar an den FSV Orlatal. Diesem gelang allerdings nach gut einer Stunde nur noch ein Treffer, während die Teicheler nach einem Staskewitsch-Freistoß und Kopfball von Sänger zum letztlich doch verdienten Ehrentreffer kamen. Speziell gegen Ende der Begegnung machte sich aber das harte Training bei den Platzherren bemerkbar. Auch eine Systemumstellung bedarf logischerweise noch einer Festigung. In Anbetracht der Tatsache, dass das Trainerduo Rudolph/Tischendorf noch auf eine ganze Reihe Spieler verzichten musste, sollte man das Resultat mit Milde betrachten.

Außerdem: FC Einheit Rudolstadt II - FSV Goldlauter II 10:1, SV 1883 Schwarza - TG Kaulsdorf 4:1, VfB 09 Pößneck - TSG Bau Remschütz 2:0