Elgersburg. In der Nachholepartie in der Kreisoberliga sieht der TSV schon wie der Sieger aus, steht aber am Ende doch mit leeren Händen da

Der TSV Bad Blankenburg verspielte beim Nachholer in Elgersburg eine 2:0-Führung und verlor beim Neuling letztlich noch mit 2:3.

Es war ein Spiel auf Augenhöhe, mit 8:8-Torgelegenheiten. Im ersten Durchgang sahen die 100 Zuschauer einen Gastgeber mit systematischem Spielaufbau, der jedoch seine guten Torgelegenheiten nicht nutzte. Der TSV Bad Blankenburg hielt zunächst effizient dagegen. Als Jonas König 25 Meter zentral vor dem Tor freigespielt wurde, ging der Torjäger allein auf Anton König zu und umkurvte den Torhüter noch, bevor er den Ball über die Linie schoss (21.). Dem ließ Mohammad Noor Alfreij in der 37. Spielminute das 0:2 folgen. Maxim Heilmann lief in der linken Strafraumseite bis zum Fünfmeterraum und legte das Spielgerät auf Mohammad Noor Alfreij, der es nur noch über die Linie befördern musste.

Gegentreffer noch vor der Pause

Aber den Zwei-Tore-Vorsprung konnte der danach nicht clever spielende TSV Bad Blankenburg nicht mit in die Pause nehmen. Nachdem 1880-Spielertrainer Maryan Zachert die 16-Meter-Linie überlaufen hatte, fand er die Lücke zwischen dem entgegenkommenden Torhüter und dem mitlaufenden Verteidiger. Er beförderte gedankenschnell den Ball ins lange Eck (37.).

Das unterhaltsame Spiel ging ohne Abtasten im zweiten Durchgang weiter. Beide Teams spielten mit offenem Visier. 1880-Torhüter Anton König verhinderte gegen Marvin Pohlenz mit einer spektakulären Fußabwehr und dem nötigen Glück das 1:3. Im Gegenzug nutzte der fleißige Routinier Robert Dobschanetzki seine vierte große Torgelegenheit und machte den 2:2-Ausgleich (53.). Damit begann das Tauziehen um die Punkte von vorn.

TSV mit einigen Möglichkeiten

Beide Teams hatten die Möglichkeit, in Führung zu gehen. Nach einem energischen Vorstoß gelang „Dickschädel“ Erik Jaekel das 3:2 (72.). Der TSV Bad Blankenburg wurde für seine inkonsequente Defensivarbeit bestraft und musste nun einem Rückstand hinterherlaufen. Bei Flügeldurchbrüchen von Mohammad Noor Alfreij bekamen die Gastgeber immer wieder ein Bein in den finalen Pass. Nach einem feinen Doppelpass mit Maxim Heilmann im Zentrum war Moritz Hauser im Strafraum frei, aber 1880-Torhüter Anton König eher am Ball.

Ausgleich per Kopf verpasst

Bei einem Eckstoß verpasste Robert Krämer den 3:3-Ausgleich per Kopfball. Die Zeit lief runter. Nachdem Anton König den Schuss des eingewechselten Stefan Botz am kurzen Pfosten pariert hatte, durfte der TSV 1880 Elgersburg verdient einen 3:2-Heimsieg feiern, der für die Heimmannschaft einen wichtigen Dreier im Kampf um den Klassenerhalt bedeutete.