Dachwig. Kreisstädter gewinnen beim Thüringenmeister FC An der Fahner Höhe überraschend mit 2:0

Mit einem überraschenden Auswärtssieg beim schon länger feststehenden Thüringenmeister vor 272 Zuschauern krönten die Schützlinge von Trainer Thomas Giering ihre großartige Leistung mit dem Klassenerhalt. Saalfelds Stadtoberhaupt, Bürgermeister Steffen Kania, gratulierte sofort nach dem Spiel der Mannschaft zu dem Erfolg.

Es entwickelte sich eine sehr intensive Partie, mit leichten Vorteilen der Gastgeber. Sie trafen aber auf einen Gegner, der sehr leidenschaftlich dieses Spiel annahm. Es stand bei den Saalfeldern eine Einheit auf dem Platz und es kämpfte jeder für jeden. Die Gastgeber verlagerten das Spiel gleich in die gegnerische Hälfte und hatten nach sechs Minuten die erste gute Gelegenheit durch Heß, aber Torwart Volodymyr Onyshchenko konnte klären. Die Gäste bemühten sich aber auch im Spiel nach vorn und hatten ihre erste sehr gute Möglichkeit durch Jakob Treitl. Bis zur Pause blieben die Gastgeber aber etwas gefährlicher mit ihrem Angriffsspiel. Nach 40 Minuten verletzte sich Felix Weber mit einem möglichen Kreuzbandriss schwer am Knie und musste ausgewechselt werden.

Der FC kam aber nach der Pause trotz des Schockes gefestigt zurück und hatte durch Oleksil Moisiienko die wohl beste Chance des bisherigen Spiels, als er die Eingabe von Georg Tzanev übers Tor jagte. Jetzt wurde der Angriff der Gastgeber immer dominanter. Bei zwei Standards hatte man auch das Glück des Tüchtigen und konnte sein Tor sauber halten. Die Angriffe der Gastgeber wurden jetzt noch wütender, was sich in einigen bösartigen Fouls an den Gästen niederschlug. Schiedsrichter Götze ließ da Konsequenz vermissen. Die „Strafe“ für diese Aktionen folgte aber auf dem Fuß. Der eingewechselte Ihor Kiriienko gab aus 30 Metern die entsprechende Antwort: Sein Ball schlug im rechten oberen Winkel ein.

In der fünfminütigen Nachspielzeit versuchte der Thüringenmeister noch mal alles, um wenigstens die Niederlage zu vermeiden. Sogar Torwart Weinrich ging mit nach vorn. Dies sollte sich aber rächen, denn nach einer Abwehr-Aktion gelangte der Ball zu Saalfelds Torjäger Stan Kleyla. Der lief allen davon und brauchte den Ball nur noch ins leere Tor zu schieben. Der Jubel nach dem Schlusspfiff war bei den Gästen riesengroß, denn man hatte die Abstiegsfrage damit aus eigener Kraft klären können. „Trotz des Wermutstropfen, der Verletzung von Felix, werden wir sicherlich noch etwas feiern“, sagt Coach Thomas Giering. Die Stadt Saalfeld feierte mit ihrem Stadtfest gleich richtig mit.