Suhl. Auch nach Ausstieg der Landkreise aus dem Projekt sieht die Suhler Industrie- und Handelskammer die Kampagne als wichtig an.

Die Wirtschaft des Freistaates bekenne sich zum Regionalmarketing für die Region um den Thüringer Wald.

Das versicherte der Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Südthüringen, Ralf Pieterwas, am Donnerstag in Suhl. Es gehe darum, den Tourismus als Zugpferd der Region zu unterstützen, aber diese auch als Wirtschafts- und Industriestandort noch bekannter zu machen.

Werbung um Fachkräfte für die Region

„Wir bedauern die Entscheidung der Landkreise sehr, aus dem gemeinsamen Projekt auszusteigen“, sagte der Präsident der IHK Torsten Herrmann. Dessen ungeachtet habe man als Kammer beschlossen, die Kampagne „Thüringens Süden“ unter dem Dach der Kammer fortzuführen.

Die sei als Werbung nach außen, insbesondere mit dem Blick auf die dringend benötigten Fachkräfte für die Wirtschaft in der Region immens wichtig, so Herrmann. Er habe Gespräche mit Landräten und Oberbürgermeistern dazu geführt, die hätten diese jedoch nicht umstimmen können.

Finanzierung des Projektes langfristig gesichert

Nach einer Umfrage unter den Mitgliedern habe die Vollversammlung der Kammer im Dezember vergangenen Jahres dann beschlossen, die Mitarbeiter des Projektes zu übernehmen. Dessen Finanzierung, immerhin ein sechsstelliger Betrag jährlich, sei bereits bis 2028 sichergestellt, sagte Pieterwas. „Es bleibt also nicht bei einer Eintagsfliege“, so der IHK-Hauptgeschäftsführer.

Man sei bereit, bei dem Projekt auch weiterhin mit der Handwerkskammer zusammemzuarbeiten und führe entsprechende Gespräche, so Kammerpräsident Torsten Herrmann: „Die letztlichen Strukturen müssen noch geklärt werden“. Allerdings brauche die Wirtschaft in Südthüringen Zuwanderung und dafür müsse man ausstrahlen.

Er gehe davon aus, dass die Südthüringer Unternehmen auch von angekündigten Betriebsschließungen in angrenzenden Metropolregionen profitieren könne, so Herrmann. Wenn etwa BASF den Abbau von 20.000 Stellen propagiere, müsse man betroffene Beschäftigte für Südthüringen gewinnen können.

Firmenlauf und Fachkräftebörse als Events

Fortgeführt werden unter dem Dach der Kammer laut Pieterwas auch über die Region hinaus bekannte Events wie der Firmenlauf oder die Fachkräftebörse „Industrie Intouch“. Das alles habe die Kammer mit den Beschäftigten vom Forum Thüringer Wald übernommen.

Der Termin für den diesjährigen Firmenlauf in der Arena in Oberhof stehe bereits fest, informierte Miriam Windisch, die in der IHK für das Regionalmanagement zuständig ist. Mit einem vierköpfigen Team bereite man den Firmenlauf für den 28. August vor. „Der Anmeldestart wird der 17. April sein, die Teilnehmerzahl werden wieder auf 4500 begrenzt bleiben“, berichtete Windisch.