Denkmalgeschützte Geraer Stadtvilla kommt in Berlin unter den Hammer

Gera  Neben dem „Helene-Fleischer-Haus“ wird am 20. Juni auch eine Eigentumswohnung in Zwötzen und Bauland an der Tschirchstraße versteigert

Die zurückgesetzte, von der Straße nicht einsehbare Stadtvilla „Helene-Fleischer-Haus“ soll am 20. Juni versteigert werden.

Die zurückgesetzte, von der Straße nicht einsehbare Stadtvilla „Helene-Fleischer-Haus“ soll am 20. Juni versteigert werden.

Foto: Marcel Hilbert

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein Gebäude, eine Eigentumswohnung und ein Baugrundstückin in Gera kommen am 20. Juni in Berlin unter den Hammer. Das geht aus dem Auktionskatalog der Deutschen Grundstücksauktionen AG für deren Sommerauktion hervor.

Für mindestens 165.000 Euro wird die denkmalgeschützte Stadtvilla mit dem Namen „Helene-Fleischer-Haus“ in der Karl-Liebknecht-Straße versteigert. Die Villa, Hausnummer 1d, ist Teil eines aus vier Häusern bestehenden Wohnensembles „auf einem Areal für seniorengerechtes Wohnen mit begrüntem Park- und Erholungsflächen“. Die Auktion bezieht sich nur auf diesen Gebäudeteil, der laut Katalog zwei Gewerbeeinheiten und eine Eigentumswohnung im Dachgeschoss umfasst. Ein Teil der Gewerbeeinheit im Erdgeschoss ist bis Jahresende vermietet. Erbaut in den Jahren 1924/25 sei die Stadtvilla 1998 saniert worden und in einem zeitgemäßen, guten Zustand.

Ebenfalls aufgerufen wird eine Eigentumswohnung in einem über 100 Jahre altes Wohn- und Geschäftshaus in Zwötzen. Diese befindet sich im Eckhaus Lasurstraße 21 Ecke Werdauer Straße, laut Auktionskatalog um 1913 erbaut. Als Mindestgebot werden 14.000 Euro aufgerufen.

4317 Quadratmeter Bauland stehen an der Tschirchstraße 26 a bis d und 28 a bis d zum Verkauf. Derzeit noch Wiesenfläche gebe es laut Auktionshaus zwei Bebauungsentwürfe aus dem Jahr 2018 für jeweils acht Wohnhäuser auf dem Areal, einer für acht Einfamilienhäuser, einer für sechs Einfamilien- und zwei Doppelhäuser. Die Vorplanungen würden dem Käufer kostenfrei überlassen, bräuchten aber noch die Zustimmung der Stadt. Die tatsächliche Bebauungsmöglichkeit sei über eine Bauvoranfrage zu klären. Das Mindestgebot für das Grundstück: 262.000 Euro.

Alle Auktionen sind öffentlich, jede Person kann direkt im Saal, per Telefon, Internetgebot oder schriftlichem Festgebot mitbieten. Die Auktion findet am 20. Juni, ab 11 Uhr, im Abba Berlin Hotel, Lietzenburger Straße 89 statt.

www.dga-ag.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >