Bedburg (ots) - Im Gewerbegebiet Mühlenerft in Bedburg wird aller Voraussicht nach im Jahr 2027 der Green Industrial Maker Space seinen Betrieb aufnehmen können. Das erklärte Sascha Solbach, Bürgermeister der Stadt Bedburg, heute im Rathaus bei der Vorstellung der Ergebnisse der Machbarkeitsstudie zum Maker Space.

"Die Machbarkeitsstudie hat gezeigt, dass der Maker Space von der regionalen Wirtschaft begrüßt wird und ihrem Bedarf entspricht. In der Studie wurde herausgearbeitet, auf welche Branchen und Unternehmen sich dieser Maker Space konzentrieren soll. Dies sind vor allem Forschungs- und Entwicklungsabteilungen von Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aber auch Dienstleistungsunternehmen, die heute noch im Umfeld des Braunkohletagebaus ihr Geld verdienen. Verbände wie etwa Mine ReWIR, die regionale Wirtschaftsförderung und die IHK unterstützen unser Projekt."

Der Maker Space ist auf eine Kooperation von Unternehmen in den Bereichen Test und Pilot, aber auch in Forschung und Entwicklung hin ausgerichtet. Für die Zeit nach dem Braunkohletagebau können hier Unternehmen neue Geschäftsmodelle entwickeln. Mit seinem Angebot orientiert sich der Maker Space an den Bedürfnissen der regionalen Wirtschaft. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse der Machbarkeitsstudie wird unter www.gims-bedburg.de veröffentlicht.

In Kürze wird die Stadt Bedburg einen Förderantrag bei der Bezirksregierung Köln für den Bau des Gebäudes stellen, erläuterte Solbach. Die Stadt befinde sich dazu in engem Austausch mit der Bezirksregierung und die Chancen für eine Bewilligung stünden gut. Der Maker Space wird ca. 4.900 Quadratmeter Fläche umfassen. Davon sind etwa 1.000 Quadratmeter für Büro und Begegnung vorgesehen sowie eine 3.900 Quadratmeter große modulare Halle für Prototyping und Produktion, die ganz nach dem Bedarf der Unternehmen gestaltet und ausgestattet werden wird. Mittelfristig soll sich der Maker Space durch die dort erzielten Mieteinnahmen selbst tragen.

Sarah-Kristin Röder, Wirtschaftsförderin der Stadt Bedburg ergänzt: "Mit dem "Green Industrial Maker Space Bedburg" verfolgen wir die übergeordnete Zielsetzung, das unternehmerische Handeln - gerade von lokalen und regionalen kleinen und mittleren Unternehmen aus dem produzierenden und verarbeitenden Gewerbe - zu stärken und Impulse für die Weiterentwicklung der regionalen Wertschöpfungssysteme hin zu einer (noch) besseren Balance zwischen Ressourcen- und Klimaschutz auf der einen Seite sowie Arbeitsplatzerhalt und Wohlstandssicherung auf der anderen Seite zu setzen."

Pressekontakt:

Stadt Bedburg Fachdienst 7 - Öffentlichkeitsarbeit, Stadtmarketing, Kultur Frau Gabriela Leibl Am Rathaus 1 50181 Bedburg 02272 402 120 g.leibl@bedburg.de

Original-Content von: Stadt Bedburg, übermittelt durch news aktuell

Presseportal-Newsroom: news aktuell GmbH