Schauspieler

Norman Reedus: Wie Pink Floyd sein Leben beeinflusste

dpa
Der Schauspieler Norman Reedus hat einen Roman geschrieben.

Der Schauspieler Norman Reedus hat einen Roman geschrieben.

Foto: dpa

Los Angeles  Die Musik, die seine Mutter gern laut hörte, als er noch klein war, hat bei dem Hollywood-Star Spuren hinterlassen. Er liebt es, Geschichten zu erzählen.

Der "The Walking Dead"-Star Norman Reedus glaubt, dass die Rockband Pink Floyd in seiner Kindheit den Grundstein für sein Leben als Geschichtenerzähler gelegt hat.

"Meine Mutter drehte immer laut Pink Floyd auf, als ich ein Kind war", sagte der 53-Jährige dem "People"-Magazin . Die Musik habe ihn stark beeindruckt.

"Ich glaube, meine Liebe zum Geschichtenerzählen begann mit den Illustrationen des "The Wall"-Albums", erklärte Reedus. "Ich verbrachte einfach so viel Zeit damit, darüber zu fantasieren, was die Charaktere und Illustrationen bedeuteten, dass ich als Kind begann, Kurzgeschichten zu schreiben."

Das 1979 erschienene Konzeptalbum von Pink Floyd mit dem Hit "Another Brick In The Wall (Part 2)" ist eines der erfolgreichsten Doppelalben überhaupt. Die Songs erzählen die Geschichte des jungen Musikers Pink, der sich mehr und mehr von Einfluss und Grausamkeiten seiner Umgebung abschottet. Jedes negative Erlebnis wird ein weiterer Stein in einer Mauer der Isolation, die er um sich errichtet.

Vor Kurzem erschien Reedus' erster Roman "The Ravaged", den er während des Lockdowns geschrieben hatte. Möglicherweise hätten ihn auch Eindrücke bei den Dreharbeiten für "The Walking Dead" beim Schreiben inspiriert, sagte Reedus.

© dpa-infocom, dpa:220513-99-271034/2