Gerichtsverhandulung

Streit über Corona-Ursprung: Drosten erreicht Etappensieg

Luc Hofnagel
| Lesedauer: 2 Minuten
Glaubt nicht an die Laborunfall-Theorie: Christian Drosten.

Glaubt nicht an die Laborunfall-Theorie: Christian Drosten.

Foto: imago stock / imago images/Jens Schicke

Hamburg.  Das Landgericht Hamburg gibt dem Virologen Christian Drosten im Streit über den Corona-Ursprung zum Teil recht. Worum es genau geht.

Im Streit mit dem Hamburger Physiker Roland Wiesendanger hat der Virologe Christian Drosten einen weiteren juristischen Etappensieg errungen: Das Landgericht Hamburg wies die Beschwerde Wiesendangers gegen eine einstweilige Verfügung ab. Der Professor an der Universität Hamburg hatte in einem Interview mit der Zeitschrift „Cicero“ Drosten und anderen Virologen vorgeworfen, die Öffentlichkeit über den Ursprung des Coronavirus zu täuschen und eine Entstehung im Labor auszuschließen. Dagegen hatte Drosten eine einstweilige Verfügung erwirkt.

In der 45-minütigen Verhandlung beriefen sich Wiesendanger und sein Anwalt auf die Meinungsfreiheit. Indem Drosten die These, das Coronavirus sei in einem Labor entstanden, als „Verschwörungstheorie“ bezeichnete, habe er „sich weit aus dem Fenster gelehnt“ und müsse mit einer scharfen Kritik rechnen.

Es sei wichtig, die Frage des Ursprungs des Coronavirus zu klären, sagte Wiesendanger und verwies auf geschätzte 15 Millionen Todesopfer. Wenn ein Laborunfall die Ursache war, müsse man die Forschung strenger kontrollieren, wenn es einen natürlichen Ursprung gab, müssten mehr Forschungszentren eingerichtet werden.

Lesen Sie auch: Darum verlässt Christian Drosten den Corona-Ausschuss

Drosten und Wiesendanger: Gegner wollen zu keiner Einigung kommen

Auf die Frage, warum er Drosten eine Täuschung vorwerfe, antwortete der Physiker, es gebe Indizien internationaler Wissenschaftler, die für einen Laborunfall sprächen. Trotzdem habe Drosten einen offenen Brief unterschrieben, der diese These ausschloss und sie öffentlich diskreditiert. Wiesendanger: „Wenn Herr Drosten erklären kann, auf welcher Grundlage er das damals ausschließen konnte, dann entschuldige ich mich und nehme die Vorwürfe der Täuschung auf der Stelle zurück.“

Die Gegenseite – Drosten war nicht selbst erschienen – erklärte, dass Wiesendanger verpflichtet sei, solch schweren Anschuldigungen zu belegen. Die Frage des Richters, ob die Verfahrensgegner zu einer Einigung kommen wollen, verneinten beide Parteien. Wiesendanger hatte im Vorfeld angekündigt, im Falle einer Niederlage vor das Oberlandesgericht zu ziehen. Die Begründung des Urteils liegt noch nicht vor und wird in der kommenden Woche erwartet.

Auch interessant: Neue Omikron-Varianten – So schätzt Virologe Drosten sie ein

_______________________________________

Prof. Dr. Christian Drosten - Infos zum Virologen

  • 2003 war Drosten einer der Entdecker des Sars-Virus
  • Von 2007 bis 2017 war er Leiter der Virologie in Bonn, seit 2017 arbeitet er an der Charité in Berlin. Er leitet dort das Institut für Virologie
  • Drosten wurde bereits mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet

_______________________________________

Dieser Artikel erschien zuerst auf abendblatt.de.