Schlichtung

Flugverspätung: Immer mehr fordern Geld zurück – mit Erfolg

Berlin.  Am meisten zu tun hat die Schlichtungsstelle für den Personenverkehr mit verspäteten Flügen. Die Mehrheit der Kunden wird entschädigt

Verspätungen gehören bei Flugzeugen mit zum Alltag: Oft können Kunden die Airlines auf Schadenersatz verklagen.

Verspätungen gehören bei Flugzeugen mit zum Alltag: Oft können Kunden die Airlines auf Schadenersatz verklagen.

Foto: Christian Charisius / dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ärger auf Flugreisen sorgt bei der Schlichtungsstelle für den öffent­lichen Personenverkehr (SÖP) für die meisten Beschwerden. Im vergangenen Jahr gingen bei der Berliner SÖP insgesamt 26.027 Schlichtungsanträge ein – davon entfielen 84 Prozent auf Fluggesellschaften. Danach folgten Schlichtungsanträge gegen die Bahn mit zwölf Prozent und gegen Fernbusse mit zwei Prozent.

Bei der SÖP können Verbraucher Beschwerden auf Rückerstattung von Geld wegen Verspätungen, Stornierungen oder Gepäckverlusten einreichen, wenn diese von den Unternehmen – wie Airlines, Bahn- oder Busunternehmen - nicht freiwillig beglichen werden.

Verspätungen und Flugstreichungen sind die Hauptgründe für Beschwerden

Die häufigsten Gründe für Beschwerden bei Airlines drehen sich zu 80 Prozent um Verspätungen und Stornierungen von Flügen, wie aus der Bilanz der SÖP hervorgeht, die unserer Redaktion vorliegt. In sieben Prozent der Beschwerden geht es um Gepäck, das verschwunden ist oder beschädigt wurde.

Im Vergleich zum Vorjahr, das nach der Air-Berlin-Pleite und Flugausfällen als „Flug-Chaos-Jahr 2018“ gilt, gingen die Beschwerden im vergangenen Jahr zwar von damals 28.104 Fällen um 22 Prozent auf 21.768 zurück – dies bedeutet aber immer noch im Vergleich zum „Normaljahr 2017“ einen Anstieg von 84 Prozent, berichtet der Geschäftsführer Heinz Klewe: „Die von der Luftfahrtbranche und der Politik beschlossenen und teils schon umgesetzten Maßnahmen zeigen offensichtlich Wirkung.“

Deutlich weniger Schlichtungsanträge bei Bahnen und Bussen

Im Bereich der Bahn gingen 3202 Beschwerden ein und damit nur zwei mehr als im Jahr 2018. 58 Prozent der Schlichtungsanträge erfolgten aufgrund von Verspätungen und Zugausfällen. Bei 21 Prozent der Fälle ging es um defekte Automaten, Gepäck oder falsche Informationen.

Die Zahl der Beschwerden über Fernbusse erhöhte sich 2019 um fünf Prozent auf 611 Fälle. In fast jedem dritten Fall wurden die Fahrgäste nicht befördert, weil ein Bus schlichtweg ausgefallen ist. 28 Prozent beschwerten sich über Verspätungen, 25 Prozent über den Verlust oder die Beschädigung ihres Gepäcks.Wie unpünktlich ist die Deutsche Bahn wirklich?

Soviele Schlichtungsanträge abgeschlossen wie nie zuvor

Die Schlichtungsstelle hat im vergangenen Jahr 31.781 Schlichtungsanträge abgeschlossen – ein neuer Rekord und rund 57 Prozent mehr als im Vorjahr mit 20.285 Fällen. Fast 90 Prozent aller Schlichtungsvorschläge der SÖP werden von den Unternehmen angenommen – und die Kunden entschädigt.

Was Verbraucher bei Verspätungen von Flügen, Zügen und Bussen verlangen können

• Luftfahrt: Die hohe Zahl der Beschwerden zu Flugreisen liegt wohl auch darin begründet, dass die Entschädigungen beim Fliegen besonders lukrativ sind. Sie richten sich nicht nach dem tatsächlich bezahlten Ticketpreis, sondern nach der Distanz der Strecke. Für Kurzstrecken bis 1500 Kilometer gibt es bei Verspätungen 250 Euro, bei Mittelstrecken bis 3500 Kilometer sind es 400 Euro und bei Langstrecken über 3500 Kilometer 600 Euro.

• Bahn: Bei der Deutschen Bahn richtet sich die Rückerstattung nach der Höhe des bezahlten Ticketpreises. Zwischen 60 und 119 Minuten Verspätung gibt es 25 Prozent zurück, ab 120 Minuten ist es die Hälfte.

• Fernbus: Bei Fernbusreisen erhalten die Reisenden bei Verspätungen von mehr als 90 Minuten unentgeltliche Mahlzeiten und Erfrischungen, ab 120 Minuten den Fahrpreis zurück.

Flüge und Bahnen verspätet – mehr zum Thema:

Sich bei der Schlichtungsstelle zu melden, bringt vielen Reisenden zwar Entschädigungen, Bahnfahrer haben aber nach einer EU-Entscheidung nur noch eingeschränkte Entschädigungsansprüche. Lesen Sie hier, welche Rechte Reisende bei Zugverspätungen und Flugausfall haben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren