Medikamenten-Entwicklung

Corona: Hoffnung auf einen Impfstoff aus Deutschland

Berlin.  Die Unternehmen Curevac und Biontech aus Deutschland nehmen im Wettlauf gegen das Corona-Virus eine Sonderstellung ein. Ein Überblick.

Von der Leyen will Corona-Impfstoff bei Unternehmen "reservieren"

Die EU will sich den Zugang zu noch in der Entwicklung befindlichen Impfstoffen gegen das neuartige Coronavirus sichern. "Es geht darum, dass wir gemeinsam Produktionskapazitäten für künftige Impfstoffe bei Unternehmen vorab reservieren", sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in einer Videobotschaft.

Beschreibung anzeigen

Es gibt Hoffnung an der Corona-Front: Pharmafirmen und Biotech-Start-ups kommen bei der Entwicklung von Impfstoffen gegen Sars-CoV-2 voran. Am Freitag gab die EU-Kommission grünes Licht für die Zulassung des Wirkstoffs Remdesivir. Es ist das erste Mittel, das zur Therapie von Covid-19 in Europa zugelassen wird.

„Die heutige Zulassung eines ersten Medikaments zur Behandlung von Covid-19 ist ein wichtiger Fortschritt im Kampf gegen das Virus“, erklärte Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides. Eine internationale Studie mit über 1000 Teilnehmern hatte Ende April gezeigt, dass Remdesivir bei Covid-19-Patienten die Zeit bis zu einer Genesung im Schnitt um vier Tage verkürzen kann – von 15 auf elf Tage. Damit ist es ein Lichtblick – aber kein Allheilmittel. Und es könnte für die EU teuer werden.

Merkel- Corona-Hilfsprogramm der EU muss wuchtig sein

US-Regierung kauft große Mengen Remdesivir

Denn die US-Regierung verkündete erst in dieser Woche, dass sie eine Vereinbarung mit dem US-Hersteller Gilead Sciences getroffen habe, wonach sie praktisch die gesamte Produktionsmenge des Mittels für die nächsten Monate aufgekauft hat. Allerdings hat Deutschland bereits Vorräte angelegt. Und auch die EU-Kommission verhandelt mit dem Hersteller, um sich Mengen des Wirkstoffs zu sichern. Lesen Sie auch: Corona-Mittel Remdesivir erhält Zulassung für Covid-19

Die Hoffnungen ruhen aber nicht alleine auf Remdesivir. Von mehreren der weltweit 14 Impfstoffkandidaten, die Forscher bereits an Menschen ausprobieren, sind bereits erste positive Resultate zu hören. So hat ein Wirkstoff der großen chinesischen Firma Sinopharm ebenfalls zuverlässig zur Bildung von Antikörpern geführt, wie das Unternehmen in der vergangenen Woche mitgeteilt hat.

Die US-Unternehmen Inovio und Moderna sind ebenfalls schon mit Erfolgsnachrichten an die Öffentlichkeit gegangen. Die Universität Oxford in Großbritannien testet ihren Impfstoff bereits an Tausenden von Menschen weltweit. Weitere rund 150 Forschungsprogramme laufen derzeit an.

Curevac und Biontech: Erste Erfolge mit Gentechnik

Eine Sonderstellung nehmen drei Unternehmen ein, von denen zwei in Deutschland beheimatet sind. Moderna aus den USA sowie Curevac aus Tübingen und Biontech aus Mainz arbeiten mit einer neuen Technik und sind auf dem Weg zum Impfstoff besonders weit fortgeschritten. Statt tote oder geschwächte Viren in die Spritze zu packen, um das Immunsystem gegen Sars-CoV-2 aufzustacheln, nutzen sie Gentechnik. Lesen Sie auch: WHO warnt vor zweiter Corona-Welle: Gefahr in diesen Ländern

Sie haben ein Verfahren entwickelt, um Boten-Erbsubstanz (mRNA) in körpereigene Zellen einzuschleusen. Diese wirken wie ein Herstellungsprogramm für die Zellmaschinerie. Die Zellen stellen danach einzelne Teile des bösen Virus in großer Menge selbst her. So bekommt das Immunsystem den Feind gezeigt, ohne dass jemals ein echtes Virus beteiligt war.

Impfstoff: Winzige Mengen reichen aus

Da die Spritze nicht den Impfstoff selbst enthält, sondern nur das Programm zu seiner Herstellung, reichen winzige Mengen aus. Die Produktion des Impfstoffs wird gewissermaßen aus der Medikamentenfabrik in die Zellen des Impflings verlagert.

Mit einer Badewanne voll Impfstoff lässt sich mindestens die Bevölkerung von Nordrhein-Westfalen durchimpfen. Die Hersteller haben sich daher bereits optimistisch gezeigt, nach Beginn der Massenproduktion innerhalb weniger Monate eine Milliarde Impfdosen bereitstellen zu können.

Die Finanzkraft ist der größte Unterschied

Die mRNA-Technik befindet sich erst seit wenigen Jahren in der Erprobung – es gibt noch keinen zugelassenen Impfstoff, der darauf beruht. Außer den drei Marktführern arbeiten zwar noch andere Biotech-Start-ups damit, darunter die Firma Baseclick aus München oder Translate Bio aus den USA.

Den größten Unterschied macht die Finanzkraft. Moderna, Biontech und Curevac haben reiche Unterstützer. Curevac hat sich im Juni eine Investition in Höhe von 300 Millionen Euro von der Bundesregierung gesichert. Biontech konnte als Großinvestor den Staatsfonds von Singapur gewinnen.

VfA zählt acht wichtige Projekte

Deutschland gehört mit der starken biomedizinischen Forschung an Universitäten und Unternehmen derzeit generell zu den stärksten Standorten im Kampf gegen Covid-19. Der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) zählt acht wichtige Projekte.

Die Mehrheit der Forscher arbeitet dabei an einer herkömmlichen Variante, bei der ein harmloses Virus äußerlich als Sars-CoV-2 verkleidet wird. Daran forscht beispielsweise das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig zusammen mit den Universitäten München, Marburg und Hamburg.

Der Privatsektor liegt jedoch klar vorn. Biontech wird seine Tests vermutlich noch in diesem Monat auf 30.000 Personen ausweiten. Ein so schnelles Vorgehen ist ungewöhnlich, doch das Unternehmen hat sich schon im Februar entschieden, für das „Projekt Lichtgeschwindigkeit“ eine andere Gangart anzuschlagen als in der Pharma-Forschung sonst üblich. Die Behörden spielen angesichts der Corona-Schäden für Gesundheit und Wirtschaft mit.