Crimmitschauer Eispirat Patrick Pohl mit Schweißerpass

Jubel im Sahnpark – Mit 6:2 wurde der EC Bad Nauheim bezwungen. Das Sonntagspiel in Kassel endete 3:6.

Jubel im Sahnpark – Mit 6:2 wurde der EC Bad Nauheim bezwungen. Das Sonntagspiel in Kassel endete 3:6.

Foto: Mario Jahn

Crimmitschau.  Crimmitschauer Eishockey-Profi Patrick Pohl blickt schon auf Zeit nach der Karriere.

Beim 3:6 in Kassel durfte Eispirat Patrick Pohl wieder jubel. Er hatte in der 16. Minute auf 1:3 verkürzt. Es ist sein sechster Saisontreffer. Doch der 31-Jährige, der mit der Saison seiner Crimmitschauer in der DEL2 sehr zufrieden sein dürfte, bastelt jetzt schon an seiner Karriere nach der Karriere. Bereits vor einigen Wochen entschloss sich der 31-jährige Offensivmann dazu, einen Schweißerlehrgang zu machen. Die Voraussetzungen für die berufliche Qualifizierung von Patrick Pohl wurden durch die Agentur für Arbeit Zwickau im Rahmen des Förderprogramms „Qualifizierungschancengesetz“, dem Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft gGmbH, Bildungszentrum Werdau und den Eispiraten gelegt. Der langjährige Eishockeyprofi, der seine Ausbildung im bsw Werdau absolviert, bekam in der vergangenen Woche vom TÜV Süd seine erste Schweißer-Prüfbescheinigung überreicht. .„Die ersten Eindrücke sind sehr gut. Ich wurde hier super aufgenommen und es macht mir echt Spaß“, grinst Patrick Pohl. Klare Ziele hat er weiterhin vor Augen: „Ich will mich nach meiner Karriere gern selbstständig machen. Es ist sehr wichtig, etwas in der Hand zu haben, worauf man nach seiner aktiven Zeit als Sportler aufbauen kann“. Deshalb entschloss sich der Angreifer für den Lehrgang. Mehrere Stunden in der Woche – eben so wie es der Trainings- und Spielplan zulässt – steckt „Blacky“ in die Ausbildung.