Eispiraten glücklos in Frankfurt

Frankfurt a. M.  Eishockey: Die Eispiraten Crimmitschau unterliegen in der DEL2 ersatzgeschwächt bei den Frankfurter Löwen 0:2 (0:1, 0:1, 0:0)

Die Eispiraten um Patrick Pohl (r.) – hier im Spiel gegen Bad Tölz – blieben in Frankfurt diesmal ohne Treffer.

Die Eispiraten um Patrick Pohl (r.) – hier im Spiel gegen Bad Tölz – blieben in Frankfurt diesmal ohne Treffer.

Foto: Mario Jahn

Die Eispiraten Crimmitschau kehren ohne Punkte von ihrer Auswärtspartie in Frankfurt zurück. Das Team von Cheftrainer Mario Richer unterlag am Freitag Abend bei den Löwen mit 0:2.

Am Sonntag (28. November) treffen die Westsachsen im Sahnpark auf die Heilbronner Falken. Dieses Spiel wird live Sprade.TV übertragen.

17 Spieler hatte Eispiraten-Coach Mario Richer zur Verfügung, drei Blöcke mit Zugang Daniel Weiß. Ohne den angeschlagenen Dominic Walsh, den leichtverletzten Dominic Walsh, den werdenden Papa Carl Hudson und den längerfristig verletzten Tryout-Angreifer Lukas Lenk lief bei den Eispiraten im ersten Drittel allerdings nicht viel zusammen.

So waren es lediglich die Hausherren – die mit Landon Ferraro kurzfristig noch einen Berliner Eisbären verpflichtet hatten – welche von Beginn an Druck machten und auch die besseren Möglichkeiten für sich verbuchen konnten. Mike Mieszkowski war es schließlich, der nach Vorlage seines Bruders Darren zum 1:0 einschieben konnte (11.).

Auf dem ersten Blick schien Mieszkowski den Puck mit dem Schlittschuh versenkt zu haben, durch den Videobeweis wurde aber klar, dass er die Scheibe mit dem Schläger ins Tor bugsierte.

Die Crimmitschauer kamen besser aus der Kabine, mussten sich aber immer wieder gegen die Angriffe der Löwen stemmen. Nach einem eher schlechten Saisonstart brachten die Frankfurter eine starke Leistung auf das Eis und bestraften die Eispiraten, die in einigen Situationen zu passiv wirkten, mit dem 2:0.

Arnsperger mit klasse Paraden

Im Powerplay fälschte Manuel Strodel den Puck ab und tunnelte den ansonsten stark aufgelegten Mark Arnsperger (27.).

Der junge Goalie bestritt sein zweites Saisonspiel und hielt seine Vorderleute oft in der Partie. Auf der Gegenseite zeigte aber auch Löwen-Schlussmann Kucis eine ansprechende Leistung und vereitelte somit die ein oder andere gute Einschusschance der Richer-Schützlinge.

Die Eispiraten schienen auch im Schlussabschnitt schier glücklos. Zwar tauchten die Sachsen nun immer wieder teils gefährlich vor dem Tor von Basti Kucis auf, der jedoch einen guten Tag erwischte und es nicht zuließ, dass die Crimmitschauer noch einmal in die Partie zurückkam. Zudem standen die Frankfurter in der Abwehr sicher. Auch Arnsperger parierte im dritten Durchgang stark und ließ keinen weiteren Gegentreffer zu. Somit müssen die Mannen von Coach Mario Richer die Heimreise nach Crimmitschau ohne Punkte im Gepäck antreten.