Luftballons, Nikoläuse und Handball

Nordhausen.  Beim Nikolausfest von Nordhäuser Handballverein NSV waren 40 Kinder dabei und hatten jede Menge Spaß.

In der Nordhäuser Ballspielhalle fand für die ersten Klassen ein Nikolausspielfest vom Nordhäuser SV Handball statt. Und dabei waren unter anderem die Luftballon der Renner.  

In der Nordhäuser Ballspielhalle fand für die ersten Klassen ein Nikolausspielfest vom Nordhäuser SV Handball statt. Und dabei waren unter anderem die Luftballon der Renner.  

Foto: Christoph Keil

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es war ein großer Spaß. Das diesjährige Handballfest für den Nachwuchs vom Handball rund um Nordhausen. Traditionell zum Beginn der Weihnachtszeit veranstaltete der Nordhäuser SV am Samstag das Nikolausfest für die Handballerinnen und Handballer von morgen.

Und es kamen viele. Traditionell fand das Nikolausspielfest in der Ballspielhalle Nordhausen vom Nordhäuser SV zum Startschuss der Weihnachtszeit statt. Knapp 40 Kinder aus den Grundschulen des Landkreises erprobten den Umgang mit dem (Hand)-Ball bzw. Luftballon. An sechs Stationen durchliefen die Kinder Übungen, die auf die Koordination, Ballgefühl und Zielgenauigkeit schulten. So wurde beispielsweise vom Sieben-Meter-Punkt in bestimmte Felder geworfen, den Ball auf einer Bank entlang gerollt oder das Hochhalten des Ballons erprobt.

Die Aufteilung der Mannschaften erfolgte nicht schulweise, sondern die Kinder wurden neuen Teams zugeordnet, um den Fokus auf eine bessere Sozial- und Integrationskompetenz zu legen. Als Belohnung wartete ein großer Korb mit Schokoladen-Weihnachtsmännern, Bonbons und Äpfeln. Spieler der Frauen- und Männermannschaft sowie Funktionäre der Handballabteilung, waren an diesem Tag als Weihnachtswichtel mit Mützen auf den Kopf unterwegs.

Nicht nur, dass die Kinder mit voller Vorfreude auf die Süßigkeiten blickten und beherzt zugriffen, vielmehr sollte der Höhepunkt noch folgen. Gespannt gingen die Blicke auf die Werbebande und nach dem Ablauf des Countdowns wurden die Augen immer größer. 400 Luftballons flogen von der Hallendecke auf das Parkett. Die Kinder strömten hinzu und durften die bunten Ballons mit Unterstützung der Eltern zum Platzen bringen. Was folgte waren zehn Minuten mit lautem Knallen, wie man es eigentlich erst am Silvesterabend kennt und der puren Freude bei Klein und Groß.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren