Mühlhausens Schumann krönt starken Auftritt mit zwei Toren

Mühlhausen.  Fußball-Landesklasse: 19-Jähriger hat großen Anteil am 3:2 von Union Mühlhausen beim VfB Artern.

Mühlhausen Kicker gewannen in Artern.

Mühlhausen Kicker gewannen in Artern.

Foto: MAXIM THORE / imago

Knapp, aber verdient mit 3:2 (2:0) siegte der FC Union Mühlhausen in der Fußball-Landesklasse II beim Neuling VfB Artern, der damit weiter ohne Punkt am Tabellenende verbleibt.

Dabei sah es im Vorfeld der Auswärtspartie personell nicht gut für das Team von Trainer Ronny Aster aus. Dieser musste vier Akteure aus der Startelf der Vorwoche ersetzen, insgesamt fehlten somit sieben Spieler. Die Gäste aus der Thomas Müntzer-Stadt mussten sich zunächst an den hohen Rasen auf dem Sportplatz Salinepark gewöhnen.

Nach gegenseitigem Abtasten scheiterte der Unioner Fabian Strohschein mit der ersten Chance am herauslaufenden Torwart Lukas Hübner. Kurz darauf spielte Patrick Stromczynski auf rechts Maximilian Hottop (15.) an, der elegant Hübner umkurvte und abgeklärt zum 0:1 einschob.

Unions Coach musste verletzungsbedingt Nico Stauch auswechseln. Den Angriffen seiner Mannen fehlte oft die Konzentration, häuften sich dadurch Abspielfehler und Abseitsstellungen. Erfolgte ein Abschluss, war der junge Florian Schumann beteiligt. Zunächst legte der Mittelfeldakteur für Toni Jurascheck auf, wenig später verfehlte er das Tor nur um Zentimeter. Beim dritten Versuch klappte es. Der 19-Jährige (42.) setzte sich durch und schoss von der Strafraumgrenze zum 0:2 ein. „Wir hatten deutlich mehr Spielanteile, vorm Tor sind wir nicht zielstrebig. Bisher kommt kaum Gegenwehr von Artern“, sagte Mühlhausens verletzt zuschauende Abwehrchef Dominique Sellmann zur Pause.

Für die frühe Vorentscheidung sorgte wiederum Schumann. Kapitän Jurascheck setzte sich dynamisch durch, passte in den Lauf des Youngsters (53.), der mit links seinen ersten Doppelpack schnürte. Er war der agilste Spieler bei den Mühlhäusern und sorgte mit seinen Aktionen für ständige Gefahr.

Durch einen Sonntagsschuss von Pascal Kluge (64.) in den Winkel zum 1:3 keimte beim Neuling Hoffnung auf. In der Folge prüften die Hausherren einige Male erfolglos Torwart Sebastian Arnold. Dessen Elf schluderte mit ihren Möglichkeiten oder hatte Pech, das zwei erzielte Treffer wegen Abseits nicht anerkannt wurden. So wurde es in der Nachspielzeit noch eng für das Aster-Team nach dem zweiten Gegentor durch Marius Mundin (90.+2). „Es war ein verdienter Auswärtssieg, der höher ausfallen musste. So kam am Ende unnötige Unruhe auf“, sagte ein erleichterter Ronny Aster nach dem Abpfiff.