ZDF-Sendung

„Wetten, dass..?“: Die peinlichsten Momente der Show

Jonas Erlenkämper
| Lesedauer: 4 Minuten
“Wetten, dass..?” - die Erfolgsgeschichte der Samstagabendshow

“Wetten, dass..?” - die Erfolgsgeschichte der Samstagabendshow

Die beliebte Fernsehshow bleibt bestehen. Auch 2022 und 2023 moderiert Thomas Gottschalk wieder je eine Folge “Wetten, dass..?”.

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Die zweite Revival-Folge von „Wetten, dass..?“ hat am Samstag wieder Millionen vor die Fernseher gelockt. Doch das Echo ist geteilt.

Die Quote stimmt. Die zweite Revival-Folge von „Wetten, dass..?“ knackte am Wochenende die 10-Millionen-Marke. Trotzdem empfanden Zuschauer die aus Friedrichshafen ausgestrahlte Show als langatmig und stellenweise peinlich. Das gemischte Echo hat Gründe.

Hunziker lotst Gottschalk durch Sendung

Thomas Gottschalk, für seinen Comeback-Erfolg im letzten Jahr noch gefeiert, wirkte bei dieser schleppenden zweiten Ausgabe außer Form. Der Moderator glänzte wie stets mit Mut zu modischen Kapriolen – er trug einen roten Smoking mit Leopardenmuster – und gefiel sich in seiner Rolle als Mann von gestern, der sich nicht um die Etikette schert.

Zu Beginn brachte der 72-Jährige Co-Moderatorin Michelle Hunziker aus dem Konzept. Ihr weites Ballkleid kommentierte er, indem er sie verklausuliert fragte, ob sie schwanger sei: „Wow Michelle! Hast du noch jemanden dabei?“ Dann spielte er auf eine kurze Affäre Hunzikers mit einem italienischen Arzt an: „Kaum bin ich weg, landest du in den Armen von so einem Sixpack-Doc.“ Die Schweizerin machte einen verlegenen Eindruck.

Die 45-Jährige fiel nicht nur wegen ihres opulenten, rosafarbenen Kleides auf. Als Co-Gastgeberin kümmerte sie sich charmant um die Kandidaten, musste in manchen Momenten aber auch Gottschalk durch die Sendung lotsen. Der Moderator geriet zeitweise ein wenig in den Schatten der fröhlich herumwirbelnden Hunziker, die dem Publikum in gewohnter Manier Luftküsse spendierte.

Gottschalk holperte durch die Sendung, vertat sich hin und wieder mit Namen, stichelte gegen die ihm fremde Instagram-Welt und gab den Influencer-Zwillingen Lisa und Lena (20) generös mit: „Ich bin ja nicht als Influencer-Fan bekannt. Aber wenn alle so wären wie ihr, würde ich gar nichts sagen.“ In guten Momenten war die Sendung spaßig, manchmal aber auch zäh – das gewohnte Gottschalk-Feuerwerk flotter Sprüche fiel eine Nummer bescheidener aus.

Das eifrige Twitter-Publikum übergoss ihn mit Häme, dort arbeiteten sich manche an der Aussprache des Gastgebers ab. „Hat Gottschalk die Zähne falschrum drin“, fragte einer, „oder warum lispelt er so?“.

„Wetten, dass..?“: Wackelpudding-Irrsinn bei Veronica Ferres

John Malkovich (68) brachte ein bisschen Hollywood-Glanz ins Studio und offenbarte einen Sinn für Süßes. Die Schauspiel-Legende berichtete von einer viermonatigen Wackelpudding-Diät, durch die er 35 Kilo Gewicht verloren habe. Irgendwie war klar, was danach passierte: Weil er zusammen mit Schauspielerin und Produzentin Veronica Ferres (57) und deren Tochter Lilly Krug (21), die weitschweifig einen neuen Film bewarben, seine Wette verlor, mussten alle drei – was sonst – Wackelpudding essen.

Während Malkovich anstandslos drauflos löffelte, sträubte sich Ferres zunächst. Womöglich ekelte sie sich vor der Gelatine im Pudding: „Thomas, ich bin vegan“, jammerte sie auf dem weißen Showsofa.

Stichelei gegen Robbie Williams bei „Wetten, dass..?“

Erst sorgte Robbie Williams (48) für einen Gänsehaut-Moment, als er seinen Herzschmerz-Dauerbrenner „Angels“ sang, dann erlaubte sich Schauspieler Christoph Maria Herbst (56) einen Scherz auf seine Kosten. Williams plauderte nämlich aus, dass er ein Puder benutze, das sein Haar voller wirken lasse. „Besser Puder auf den Haaren als durch die Nase ziehen“, kalauerte der „Stromberg“-Star da. Eine Anspielung auf Williams’ frühere Kokainabhängigkeit.

Trotz der fiesen Stichelei gab er den Wettpaten. Der Kandidat wollte Brettspiele an ihrem Geräusch beim Ausschütten erkennen, was Williams ziemlich verwirrte. Er habe viele Fragen, scherzte der Brite. „Zuerst: warum?“ Das werden sich manche Zuschauer auch gefragt haben. Gottschalk gab die passende Antwort: „Wenn man diese Frage stellt, muss man sich diese Sendung nicht angucken.“

Dieser Artikel erschien zuerst auf morgenpost.de.