Erfurt. Die Erfurter Solidarität mit Israel ist groß: Mehrere hundert Menschen kamen zu einer Kundgebung am Mittwochabend auf dem Erfurter Fischmarkt zusammen.

Nach dem Angriff der Hamas auf Israel gab es am Mittwochabend in Erfurt eine Solidaritätskundgebung zur Unterstützung Israels. Aufgerufen hatten dazu die Deutsch-Israelische Gesellschaft Erfurt und die Jüdische Landesgemeinde Thüringen.

Israel sei ein Symbol für Demokratie, Innovation und kulturelle Vielfalt im Nahen Osten „und wir möchten es in dieser schwierigen Zeit unterstützen“, hieß es im Aufruf. Dem waren mehrere hundert Menschen auf den Fischmarkt gefolgt, viele trugen selbst gemalte Plakate oder Israel-Fahnen in den Händen.

Israelische Flagge am Rathaus gehisst

Mit der israelischen Nationalhymne begann um 18 Uhr die Kundgebung, die unter Polizeischutz stattfand. Sprecher waren unter anderem Reinhard Schramm von der Jüdischen Landesgemeinde Thüringens. Unter den Teilnehmern waren viele prominente Gesichter aus Erfurt. Bereits am Sonntag war die israelische Flagge aus Solidarität mit Israel am Erfurter Rathaus gehisst worden.

Der Gute Woche-Newsletter

Alles Gute aus Thüringen in einem Newsletter - jede Woche gute Nachrichten

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der Vorsitzende der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen, Reinhard Schramm, erklärte, der gezielte Mord an der israelischen Zivilbevölkerung, an Hunderten jüdischen Kindern, Erwachsenen und Greisen sei "eine barbarische Wende im Nahost-Konflikt". Angegriffen worden sei nicht nur die Existenzberechtigung des jüdischen Staates, sondern auch jüdischen Lebens.

Plötzlich ist Krieg: Was eine Nordhäuser Reisegruppe derzeit in Israel erlebt