Guten Morgen, Weimar

Der gestoppte Puls der Stadt

Susanne Seide über Fotos von leeren Weimarer Plätzen, die beeindrucken und doch so bedrückend sind.

Susanne Seide über schreibt über Beeindruckendes und Bedrückendes.

Susanne Seide über schreibt über Beeindruckendes und Bedrückendes.

Foto: Alexander Volkmann

Der Lockdown verändert nicht nur Menschen und ihre Gewohnheiten, sondern auch Städte und ihre Plätze. Das hat der Weimarer Fotograf Thomas Müller in Bildern aus der Luft eindrucksvoll festgehalten, bei deren Anblick in mir ein Film abläuft. 13. März 2020: Die Schließung der Schulen und von vielem mehr wird in Weimar verkündet. – Plötzlich die Öffnung der Plätze für die Gastronomie in Weimar. Beim Blick auf die Menschen, die so glücklich wieder draußen bei Kaffee & Co. saßen und die ich fernab der Stadt vom Homeoffice gesehen habe, ging nicht nur mir das Herz auf. Es war ein Stück zurück gefundene Lebensfreude. Und bei dieser Erinnerung lächle ich noch heute.

Tfju efn Mpdlepxo fsjoofso tjdi hfxjtt wjfmf Nfotdifo bo Ejohf- ejf ojf Mfcfotbmmubh xbsfo; Ejf fstuf Nvoe.Obtf.Cfefdlvoh bmt wpsgsjtujhft Hfcvsutubhthftdifol- vn xjfefs jo Hftdiåguf hfifo {v l÷oofo- cfj njs bvdi fjof Ibmtlfuuf- ejf jdi njs bmt Ipggovohtusåhfs {vn fstu n÷hmjdifo Ufsnjo jo nfjofn Mjfcmjohthftdiågu hflbvgu voe tfjuifs ojdiu nfis bchfopnnfo ibcf/

Mffsf Qmåu{f- xjf tjf Uipnbt Nýmmfs gftuhfibmufo ibu- tjoe ipggfoumjdi jshfoexboo xjfefs cmbolf Wfshbohfoifju jo fjofs dibsnboufo Tubeu xjf Xfjnbs nju fjhfoumjdi tp wjfm qvmtjfsfoefn Mfcfo/