Zugverspätungen

EU schränkt Entschädigungsansprüche von Bahnfahrern ein

Brüssel.  Die Europäische Union schränkt Entschädigungen für Bahnreisende bei Verspätungen massiv ein. Verbraucherschützer sind empört.

Wie unpünktlich ist die Deutsche Bahn wirklich?

Die Deutsche Bahn gilt als chronisch unpünktlich. Wir zeigen vier Fakten rund um die Pünktlichkeit auf den deutschen Schienen.

Beschreibung anzeigen
Bahnreisende sollen künftig in deutlich weniger Fällen eine Entschädigung erhalten, wenn ihr Zug stark verspätet war.

Bahnreisende sollen künftig in deutlich weniger Fällen eine Entschädigung erhalten, wenn ihr Zug stark verspätet war.

Foto: imago/Rainer Weisflog

Immer mehr Fahrgäste in Deutschland pochen bei Zugverspätungen oder -ausfällen auf ihre Rechte: Sie lassen sich von der Bahn eine Entschädigung auszahlen. 2018 stiegen die entsprechenden Erstattungen der Bahn auf rund 54 Millionen Euro, eine Verdopplung innerhalb von zwei Jahren. Doch künftig werden viele Kunden trotz erlittener Unannehmlichkeiten leer ausgehen: Die Europäische Union hat die Entschädigungsansprüche von Fahrgästen deutlich eingeschränkt – in vielen Fällen soll die Bahn bald von den Zahlungspflichten entbunden werden, etwa bei „extremen Wetterbedingungen“.

Dies beschlossen am Montag die Verkehrsminister der 28 EU-Staaten bei einer Novellierung der EU-Fahrgastrechteverordnung. Verbraucherschützer und Verbände äußerten sich bereits im Vorfeld empört.

„Solange die Bahn Probleme mit der Pünktlichkeit hat, müssen die Fahrgäste wenigstens klare Ansprüche auf Entschädigung bei Verspätungen haben“, mahnte der Verkehrsclub Deutschland (VCD). Die Pläne der Verkehrsminister seien „verbraucherunfreundlich und auch nicht mit den Klimaschutzzielen der EU vereinbar“.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) klagte: „Die Mitgliedstaaten haben kein Interesse an einer verbraucherfreundlichen Lösung, sondern vertreten sehr stark das Interesse der Bahnunternehmen – zu Lasten der Fahrgäste, die eine deutliche Verschlechterung hinnehmen müssten.“ Die bisherigen Regelungen, so der Verband, seien klar und verlässlich, Kunden würden ihre Rechte daher zunehmend wahrnehmen.

Deutsche Bahn: Gesetze zur Entschädigungen ärgern Unternehmen

Die EU-Regeln: Ab 60 Minuten Verspätung muss die Bahn mindestens 25 Prozent des Fahrpreises auf Antrag erstatten, ab 120 Minuten sind 50 Prozent fällig. Das Verfahren ist umständlich, doch hat Bahnchef Richard Lutz angekündigt, dass ab 2021 Anträge auch unkompliziert über das Internet gestellt werden können. Aber das Entschädigungsrecht war vielen Bahnunternehmen in Europa ein Dorn im Auge. Sie beklagten einen Wettbewerbsnachteil gegenüber den Fluggesellschaften, die in Fällen höherer Gewalt auch bei größeren Verspätungen keine Entschädigungen zahlen müssen.

Verbraucherexperten betonten zwar, die Systeme ließen sich nur schwer vergleichen, denn im Luftverkehr gehe es um feste Summen im dreistelligen Bereich, bis zu 600 Euro werden bei gravierender Unpünktlichkeit fällig. Doch die oftmals staatseigenen Bahnen fanden Gehör in der EU. Die Kommission schlug schon vor zwei Jahren vor, die Ausgleichspflicht in Fällen höherer Gewalt zu streichen. Das damalige EU-Parlament widersprach der Initiative zwar 2018. Es forderte sogar, die Entschädigungssummen zu erhöhen und bei mindestens zweistündiger Verspätung den Fahrpreis komplett zu erstatten.

Doch von höheren Zahlungspflichten wollten die EU-Staaten jetzt nichts wissen. Stattdessen setzten sie nun doch eine deutliche Verschlechterung durch. Auf dieser Basis würden die Kunden stets leer ausgehen bei „extremen Wetterbedingungen“, „schweren Naturkatastrophen“ oder in Fällen, in denen Züge durch Selbstmorde, Betreten der Gleise, Kabeldiebstähle, Notfälle im Zug, Strafverfolgungsmaßnahmen, Sabotage oder Terrorismus behindert werden.

„Das Risiko trägt der Fahrgast“

Die Wirkung der Ausnahmen ist aus Verbraucherschutzsicht verheerend – es drohten „erhebliche Rechtsunsicherheit“ und zahllose Auseinandersetzungen wie jetzt bei Flugverspätungen: „Wir befürchten, dass die Unternehmen versuchen werden, sich sehr oft auf diese Ausnahmeregelung zu berufen, um Entschädigungspflichten zu umgehen“, sagte vzbv-Verkehrsexperte Gregor Kolbe. Dann müssten die Bahnkunden in jedem Fall beweisen, dass es sich nicht um einen Ausnahmefall gehandelt hat.

„Das ist für die Verbraucher im Grunde eine Blackbox, das Risiko trägt der Fahrgast – mit dem Ergebnis, dass viele Kunden dann doch lieber das eigene Auto nehmen, statt die Bahn.“ Der Verband fordert, dass auf die Pläne verzichtet wird.

So sieht es auch der umweltorientierte Verkehrsclub Deutschland: Der Vorschlag bedeute eine Absenkung der Verbraucherrechte und werde zu großer Verunsicherung führen: „Die Fahrgäste wissen ja im Einzelfall nicht, was die Ursache für die Verspätung ist und ob sie überhaupt Ansprüche hätten.“ Es gebe aber noch die Hoffnung, dass das EU-Parlament das Vorhaben stoppt.

Wie das Parlament, das sich erst neu mit dem Thema befassen muss, auf die starke Front von Kommission und Mitgliedstaaten reagiert, ist ungewiss. Grünen-Abgeordnete und Verkehrsexpertin Anna Deparnay-Grunenberg sprach aber schon im Vorfeld der Entscheidung am Montag von einem „massiven Rückschritt“ und „nicht hinnehmbarer Rechtsunsicherheit“ für die Bahnreisenden.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.