Renthendorf: Brehm-Stiftung in Gründung – Campus in Planung

Renthendorf  Mehr als 50 Gründer wollen finanzielle Mittel einbringen – Weitere Unterstützer sind jederzeit willkommen

Brehm-Gedenkstätte Renthendorf Foto: Martin Schutt

Brehm-Gedenkstätte Renthendorf Foto: Martin Schutt

Foto: zgt

Nach jahrelangen Vorbereitungen, Abstimmungen und der Ausarbeitung einer Satzung steht der Gründung der "Alfred Edmund und Christian Ludwig Brehm-Stiftung" nichts mehr im Wege. "Die Satzung und das Stiftungsgeschäft sind ausgearbeitet", sagte der Leiter der Brehm-Gedenkstätte in Renthendorf, Jochen Süß. Das Stiftungsgeschäft stellt eine schriftlich festgehaltene, verbindliche Willenserklärung des Stifters dar, in dem er ein Vermögen einem in der Satzung der Stiftung festgelegten Stiftungszweck widmet.

Laut Süß soll die Stiftung am 28. April mit einem feierlichem Akt in dem in Restaurierung befindlichen Brehm-Haus in Renthendorf offiziell ins Leben gerufen werden. "Die Stiftungsgründer werden an diesem Tag auch Gelegenheit erhalten, sich über die Arbeiten vor Ort zu informieren", sagte Süß.

Derzeit hätten 57 Gründungsstifter schriftlich ihre Absicht bekundet, Vermögen in die Brehm-Stiftung einzubringen. "Unter den Gründungsstiftern sind Privatpersonen, Vereine, Familienangehörige, die Kirche und Gemeinden." Das für die Gründung notwendige Kapital in Höhe von 25 000 Euro habe man zusammen. Geleitet werden soll die Stiftung durch einen Vorstand und ein Kuratorium.

Süß sagte weiter, die Stiftung sei die Basis für den Weg in eine gesicherte Zukunft. Mittelfristiges Ziel sei es, dass die Stiftung einmal das gesamte Brehm-Ensemble in Renthendorf verwaltet und entwickelt. Süß bezeichnete das Ensemble aus Brehm-Haus, der Kirche, dem Pfarrhaus, der alten Scheune und der ehemaligen Dorfschule, in der heute das Brehm-Schullandheim untergebracht ist, als international einzigartigen Komplex, den man zu einem Campus ausbauen wolle.

Erste Projekte sind bereits in Vorbereitung. So wird im Pfarrhaus eine Natura-2000-Station eingerichtet. Das Brehm-Schullandheim soll zur "Schule im Grünen" profiliert werden. 2018 soll dann auch das rekonstruierte Brehm-Haus wieder seine Pforten öffnen.

Süß ermunterte alle Brehm-Freunde, Gründungsstifter zu werden. "Noch ist Zeit", sagte er. Potenzielle Stifter könnten sich per Mail unter jochen_suess@t-online.de bei ihm melden.

Am 18. März sollen die Renthendorfer über die Aktivitäten der Brehm-Gedenkstätte informiert werden. Treffpunkt ist um 15 Uhr zwischen Pfarrhaus und Gedenkstätte.

Zu den Kommentaren