Tennisstar

Beckers Gefängnis: So heruntergekommen ist der Knast

Oliver Stöwing
| Lesedauer: 4 Minuten
Boris Becker muss ins Gefängnis

Boris Becker muss ins Gefängnis

Ex-Tennisstar Boris Becker muss in London für zwei Jahre und sechs Monate in Haft. Ihm wurde vorgeworfen, Vermögenswerte in Millionenhöhe verschwiegen zu haben.

Beschreibung anzeigen

London.  Gleich nach der Strafmaßverkündung kam Boris Becker ins Wandsworth-Gefängnis. Eine Inspektion zeigt, wie desaströs dessen Zustand ist.

Die deutsche Tennislegende Boris Becker sitzt seit Freitag im Gefängnis. Die Haftanstalt Wandsworth, in der er einsitzt, ist 4,8 Kilometer von den Tennisplätzen im Londoner Stadtteil Wimbledon entfernt. 4,8 Kilometer, die den Ort von Boris Beckers größten Triumphen von dem seines tiefsten Falls trennen.

Am Freitagnachmittag war Deutschlands Tennislegende wegen mehrerer Insolvenzstraftaten von einer Richterin in London zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Bei gutem Benehmen verkürzt sich die Haftstrafe auf 15 Monate.

Direkt nach der Verkündung des Strafmaßes am Freitag begannen für Becker aber vorerst die vielleicht härtesten Tage seines Lebens: Ein weißer Gefängnis-Van fuhr den 54-Jährigen in einer 45 Minuten langen Fahrt zu dem viktorianischen Gebäude von 1851. Der Beginn der vermutlich härtesten Tagen in Beckers Leben.

Boris Beckers Gefängnis: Ratten, Überbelegung, Drogentote

Eine unangekündigte Inspektion zeichnete im Januar ein desaströses Bild von dem Gefängnis, in dem schon Schriftsteller Oscar Wilde und Giftmörder George Chapman, der mutmaßliche Jack The Ripper, einsaßen. Mit einer Kapazität von 1300 Plätzen gilt es als chronisch überfüllt. Die meisten der "Wannos", so der Insidername für die Insassen, hätten sich eine Einzelzelle teilen müssen.

Trotz der auf Fotos blitzblanken, renovierten Eingangshalle waren Ratten und Mäuse dem Inspektionsbericht zufolge "ein großes Pro­blem". Schlimmer noch: Durch die Überbelegung war es nicht möglich, Hofgänge angemessen durchzuführen. "Ein Gefangener, der in der Sonne blinzelte, sagte mir, er sei das erste Mal seit einer Woche draußen", vermerkte Chefinspektor Charlie Taylor.

Seit der letzten Untersuchung 2018 gab es in Wandsworth neun Suizide und zwei Drogentote. 967 Gefangene wurden wegen einer Suchterkrankung behandelt, 531 wegen psychischer Krankheiten. Gewalt, Sexismus und Rassismus seien an der Tagesordnung und gingen auch von einem Teil des Personals aus.

Boris Becker: Das erwartete ihn nach der Ankunft

Medienberichten zufolge wurde Boris Becker nach seiner Ankunft behandelt wie andere Häftlinge auch. Nachdem sich die Tür hinter ihm schloss, musste der ehemalige Tennis-Star seinen Anzug gegen eine Uniform tauschen.

Beckers Puma-Sporttasche wurde inspiziert. Anschließend wurde über seine mentale und körperliche Verfassung befragt und durfte einen Angehörigen anrufen. Meinung: Warum Boris Becker Mitleid und nicht Häme verdient hat

Nach einer Einführung über die Regeln verbrachte Boris Becker die erste Nacht wahrscheinlich in einer Eingewöhnungszelle. In der ersten Woche stehen zahlreiche Untersuchungen und Befragungen an zu Themen wie Sucht, Sexualverhalten und Fortbildung.

Boris Becker wird womöglich in ein anderes Gefängnis verlegt

Wandsworth hat mit der Kategorie B die zweithöchste von vier britischen Sicherheitsstufen. Jedoch gibt es einen C-Trakt namens Onslow Centre. Er ist "verletzlichen Personen" vorbehalten.

Wahrscheinlich ist Becker, wie einst auch schon Wikileaks-Gründer Julian Assange, hier einquartiert – möglicherweise auch in einer Einzelzelle. Denkbar ist auch, dass Becker nach etwa zwei Wochen in ein generelles C-Gefängnis verlegt wird. Lesen Sie auch: Wie Boris Becker in die Pleite rutschte

Boris Becker: Sein Werdegang und seine größten Erfolge
Boris Becker: Sein Werdegang und seine größten Erfolge

Boris Beckers Sohn weiß noch nichts vom Gefängnis

Unterstützung erhält Becker von seiner Patchwork-Familie. Anna Ermakowa, 22, Tochter aus einer Kurz-Liaison mit einem russischen Model, sagte gegenüber der "Bild"-Zeitung, sie sei schockiert: "Ich werde meinen Vater unterstützen und besuchen, sobald es möglich ist", sagte sie.

Noch-Ehefrau Lilly Becker, 45, offenbarte dagegen gegenüber RTL, dass der zwölfjährige Amadeus noch nichts von der Haftstrafe seines Vaters wisse. Sie wisse noch nicht, wie Amadeus erklären solle, dass Becker im Gefängnis sei. "Sein Vater ist sein Hero und wird auch immer sein Hero bleiben", so Lilly Becker.

Dieser Artikel erschien zuerst bei morgenpost.de