Todesfall

Schrifstellerin Lucinda Riley ist an Krebs gestorben

Die Autorin Lucinda Riley wurde nur 55 Jahre alt.

Die Autorin Lucinda Riley wurde nur 55 Jahre alt.

Foto: imago/Future Image

Berlin.  Die Bestseller-Autorin Lucinda Riley ist im Alter von nur 55 Jahren gestorben. Sie kämpfte vier Jahre lang gegen eine Krebserkrankung.

Sie schrieb Bestseller, die Leser auf der ganzen Welt begeisterten. Nun ist die irische Autorin Lucinda Riley gestorben. Die Schriftstellerin starb nach langer Krankheit, wie auf ihrem offiziellen Instagram-Profil bekannt gegeben wurde.

"Es tut uns sehr leid, euch mitteilen zu müssen, dass Lucinda heute Morgen friedlich gestorben ist, umgeben von ihrer Familie, die ihr so wichtig war", heißt es in dem Post auf Rileys Profil. “Wir sind uns darüber im Klaren, dass dies für die meisten Menschen ein schrecklicher Schock sein wird." Bisher war öffentlich nicht bekannt gewesen, dass die Schriftstellerin vier Jahre lang gegen eine Krebserkrankung ankämpfte.

Tod der Autorin – Buchreihe "Die sieben Schwestern" bleibt unvollendet

Aus Rileys Feder stammen Bücher wie "Das Orchideenhaus" oder die Romanreihe "Die sieben Schwestern".In jungen Jahren war sie als Schauspielerin tätig gewesen, bevor sie mit Anfang 20 an Drüsenfieber erkrankte. Daraufhin begann sie mit dem Schreiben. Ihr erster Roman wurde 1992 veröffentlicht, seit 2013 arbeitete sie an ihrer sehr erfolgreichen Sieben-Schwestern-Serie.

Riley lebte mit ihrem Mann und ihren Kindern in Norfolk im Osten Englands. Viel Zeit verbrachte sie auch in der Provence. In ihren letzten vier Jahren soll die Schriftstellerin noch fünf neue Romane geschrieben haben, ihr letztes Werk erfreut sich gerade einer enormen Beliebtheit. Es ist der siebte Band aus der Reihe "Die sieben Schwestern". Durch ihren Tod bleibt diese Reihe unvollendet.

(fmg)