Politik

Polit-Malocher aus dem Sauerland: Franz Müntefering wird 80

Arnsberg.  Arbeitsminister, Vizekanzler, SPD-Parteivorsitzender, Generalsekretär: Franz Müntefering wird 80 Jahre alt. Er setzt sich weiter ein.

„Ich mache fröhlich weiter“: SPD-Urgestein Franz Müntefering wird 80 Jahre alt.

„Ich mache fröhlich weiter“: SPD-Urgestein Franz Müntefering wird 80 Jahre alt.

Foto: Bernd Thissen / dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Manchmal mischt er sich noch ein, wenn er gefragt wird. Neulich etwa, als ganz Deutschland mal wieder über das angeblich bevorstehende Ende der großen Koalition diskutierte. „Wir können unserer Verantwortung für die Menschen nicht durch die Flucht in die Opposition entkommen“, sagte Franz Müntefering. Typisch: kurz, prägnant, auf den Punkt.

Fragen von Journalisten kontert er noch immer gerne mit dem Satz: „Das ist doch Unsinn.“ Heute wird der ehemalige SPD-Vorsitzende und Vizekanzler 80 Jahre alt.

Franz Müntefering wird 80: „Ich mache fröhlich weiter“

Der Bundestag wird ihn bei einem Empfang ein bisschen feiern, aber eigentlich mag Müntefering kein großes Brimborium. „Mir geht es gut“, sagte er gestern, als wir ihn telefonisch auf dem Hauptbahnhof in Hannover erreichen. Auf dem Weg zu Markus Lanz. „80 ist ein schönes Alter. Ich mache fröhlich weiter.“

Geboren am 16. Januar 1940 in Neheim-Hüsten, die Eltern waren Bauern. Acht Jahre Volksschule, kaufmännische Lehre, dann Industriekaufmann. Der Kampf gegen Widerstände prägte von Anfang an seine politische Karriere: Die Christdemokraten dominierten das Sauerland früher noch mehr als heute.

„Müntes“ berühmtester Satz: „Opposition ist Mist“

Müntefering absolvierte die Ochsentour: Stadtrat in Sundern, Mitglied des Bundestags, Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Arbeitsminister in Nordrhein-Westfalen, Verkehrsminister im Bund unter Gerhard Schröder, dann Arbeitsminister und Vizekanzler in der großen Koalition.

Die Vorsitzenden der SPD seit 1946

In der Zwischenzeit prägte er Sätze wie „Opposition ist Mist“ und „Das ist das schönste Amt neben Papst – Vorsitzender der SPD zu sein.“ Das sehen viele Sozialdemokraten heutzutage offensichtlich anders. „Münte“ ebnete Schröder den Weg ins Kanzleramt und prägte die in der SPD umstrittene Agenda 2010maßgeblich.

Dreyer- SPD will Hartz IV hinter sich lassen

In dritter Ehe verheiratet mit einer 40 Jahre jüngeren Frau

Im November 2007 trat er zurück, um seine krebskranke zweite Ehefrau Ankepetra bis zu ihrem Tod zu pflegen. 2009 heiratete er die 40 Jahre jüngere Michelle, heute Staatsministerin im Auswärtigen Amt.

Der Mann, der den Deutschen die Rente mit 67 beschert hat, sitzt zwar seit sieben Jahren nicht mehr im Bundestag, der Schaukelstuhl im Wohnzimmer ist aber noch immer nicht sein bevorzugtes Möbelstück.

Müntefering, der heute in Herne wohnt, engagiert sich als Präsident des Arbeiter-Samariter-Bundes, als Chef der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen und als Experte für die Themen Sterbebegleitung, alternde Gesellschaft und Ehrenamt. Das Buch, das er letztes Jahr veröffentlichte, trägt den Titel „Unterwegs“. Und nicht: „Am Ziel.“

Heute will Müntefering eine Stimme der Älteren sein

Den älteren Menschen in Deutschland eine vernehmbare Stimme zu geben, das ist ihm jetzt eine Herzensangelegenheit. „Wenn es den Alten gut gehen soll, dann muss es den Jungen auch gut gehen“, sagt er. Müntefering will keine Spaltung, er will den Ausgleich. Und mehr gesellschaftliche Solidarität: „Das kann der Staat nicht verordnen, das geht nur im Miteinander.“

Er freut sich, dass Menschlichkeit vielerorts schon gut funktioniert, etwa in der Sterbebegleitung. Und bei der Integration. Sie abzulehnen, „sei purer Egoismus“, wird er wieder ein bisschen politisch. Dagegen müsse man sich wehren.

Er wohnt in Herne – ist aber „Sauerländer durch und durch“

„Franz Müntefering ist Sauerländer durch und durch“, sagt der SPD-Bundestagsabgeordnete Dirk Wiese, Nachfolger im sauerländischen Wahlkreis. „Er hat immer das große Ganze im Blick. Auch heute noch. Auch nach seinem Rückzug aus der aktiven Politik engagiert er sich für den Zusammenhalt der Gesellschaft. Das verdient Respekt und Anerkennung.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren