Unglück

Ostsee: Brand auf Fähre – Schiff nimmt Kurs auf Hafen

| Lesedauer: 2 Minuten
Dieses von der schwedischen Schifffahrtsbehörde veröffentlichte Bild zeigt eine Luftaufnahme des Schiffs Stena Scandica vor der schwedischen Insel Gotska Sandön.

Dieses von der schwedischen Schifffahrtsbehörde veröffentlichte Bild zeigt eine Luftaufnahme des Schiffs Stena Scandica vor der schwedischen Insel Gotska Sandön.

Foto: John Jonsson/Swedish Maritime Administration/AP/dpa

Berlin   Auf einer Fähre vor der Küste Schwedens ist ein Feuer ausgebrochen. Der Brand ist unter Kontrolle. Das Schiff steuert einen Hafen an.

  • In der Ostsee ist eine Fähre in Brand geraten
  • Das Feuer ist gelöscht, Verletzte gibt es nicht
  • Das Schiff steuert nun eine Hafen in Schweden an

Nach einem Brand und einer dramatischen Evakuierungsaktion in der Ostsee hat die Passagierfähre Stena Scandica am späten Montagabend Kurs auf ihren Zielhafen in Schweden genommen. Das Feuer, das zuvor in einem Kühlcontainer auf dem Autodeck der Fähre entstanden war, hatte am Nachmittag zwar schnell gelöscht werden können.

Der Brand hatte jedoch einen Stromausfall verursacht, woraufhin die Fähre am Abend bei starkem Wind Richtung Süden auf die Insel Gotland zugetrieben war.

Ostsee: Fähre in Brand geraten – 300 Menschen an Bord

Ein Schlepper, der das Schiff in den Hafen von Nynäshamn südlich von Stockholm bringen sollte, war zu diesem Zeitpunkt noch unterwegs. Aus Sorge davor, dass das Schiff mit 299 Menschen an Bord vor dessen Ankunft auf Grund laufen könnte, starteten die Rettungskräfte vor Ort die Evakuierung der Fähre. Familien mit Kindern und ältere Menschen wurden mit Hilfe von Helikoptern von Bord gebracht.

Ostseefähre: Zwei Motoren laufen wieder

Kurz vor der Küste schaffte die Besatzung der Stena Scandica es, zwei Motoren zum Laufen zu bringen, sodass sich die Fähre aus eigener Kraft von Gotland weg Richtung Norden bewegen konnte. In Begleitung des Schleppers und der Küstenwache nahm sie anschließend Kurs auf Nynäshamn.

"Wir rechnen damit, dass sie in fünf bis sechs Stunden ihren Zielort erreicht. Das ist aber auch vom Wetter abhängig", sagte eine Sprecherin der Schifffahrtsbehörde gegen 22 Uhr.

Fähre Stena Scandia: Keine Verletzten

Eine Sprecherin der schwedischen Seerettungszentrale sagte der Nachrichtenagentur TT, es gebe keine Meldungen über Verletzte. "Wir haben die Information vom Schiff erhalten, dass der Brand unter Kontrolle sein soll. Aber wir haben alle verfügbaren Einheiten alarmiert, vor Ort zu sein, falls eine Evakuierung nötig sein sollte."

Der Brand soll in einem Kühlcontainer auf dem Autodeck ausgebrochen sein. Es gebe Rauch, aber keine offenen Flammen.

Autofähre vor Schweden: 25 Menschen evakuiert

Am Nachmittag gab es Entwarnung. Wie die Behörden mitteilten, war das Feuer gegen 15 Uhr wieder gelöscht. Die Evakuierung war kurz zuvor wegen Einbruchs der Dunkelheit abgebrochen worden. Nach Angaben der Nachrichtenagentur TT waren zuvor 25 Menschen auf eine andere Passagierfähre gebracht worden.

Die Stimmung an Bord sei ruhig, es gebe keine Verletzten, hieß es. Für den Fall einer Evakuierung waren bereits kurz nach dem Brand Lotsenboote und Helikopter in Richtung der Fähre geschickt worden. Auch ein Frachtschiff und eine andere Passagierfähre hatten auf den Notruf reagiert. (les/pcl/afp)

Dieser Text erschien zuerst auf morgenpost.de