Meeressäuger

Tod von Riesen-Wal im Golf von Neapel gibt Rätsel auf

| Lesedauer: 2 Minuten

Neapel.  Taucher suchten an Italiens Küste ein verletztes Jungtier und fanden den mutmaßlich größten Wal, der je im Mittelmeer gesichtet wurde.

Paragliding: 91-jähriger überlebt Absturz ins Meer

Ein 91-jähriger Mann ist mit einem Gleitschirm abgestürzt. Er landete im Meer an der Küstenregion nördlich von Sydney.

Beschreibung anzeigen

Mit über 20 Metern Länge und um die 70 Tonnen Gewicht ist der Wal, der im Golf von Neapel entdeckt wurde, laut Experten eine echte Ausnahmeerscheinung.

Doch leider konnte der Meeresriese nur leblos geborgen werden. Seine Todesumstände geben Rätsel auf: Tierschützer hatten vermutet, dass es sich bei dem Tier um die Mutter eines Jungtiers handelt, das noch vermisst wird.

Kleinerer Wal gesichtet: Hilflos und verwirrt

Taucher der italienischen Küstenwache hatten den Walkadaver vor der Küste von Sorrent entdeckt. Es handele sich „mutmaßlich um einen der größten“ toten Wale, die je im Mittelmeer gefunden worden seien, teilte die Guardia Costiera am Mittwoch mit. Die Taucher hatten das gewaltige Säugetier demnach bereits am Samstag entdeckt.

Lesen Sie auch: Orcas greifen vermehrt Segelschiffe vor spanischer Küste an

Sie waren nach Angaben der Küstenwache in ein Gebiet vor der Küste der süditalienischen Touristenhochburg gerufen worden, nachdem dort ein anderer, kleinerer Wal gesichtet worden war.

Er soll nach Medienberichten vor einiger Zeit hilflos und verwirrt im Hafen von Sorrent aufgetaucht und mehrfach mit voller Wucht gegen eine Mauer geschwommen sein. Dann sei das Tier wieder im Meer verschwunden, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren: Wal-Skulptur rettet Bahn vor Zehn-Meter-Sturz in Kanal

Meeresbiologen untersuchen den Tod des Riesen-Wals

Auch weil er sich verletzt haben dürfte, schickte die Küstenwache Helfer los. Bei der Suche fanden sie zwar nach Berichten den toten Riesen, aber nicht das kleine Tier. Das ließ die Sorge um den vermissten zweiten Meeressäuger bei Tierschützern wachsen.

Der tote Wal wurde inzwischen von Sorrent in den Hafen von Neapel transportiert. Dort soll der Kadaver von Meeresbiologen und anderen Experten auf die Todesursache untersucht werden. Zur Autopsie gab es am Donnerstag zunächst keine Neuigkeiten.

Laut Süddeutscher Zeitung handelt es sich bei dem toten Tier um ein Finnwalweibchen. Die Mutmaßungen, dass es sich um zwei Wale gehandelt habe, hätten sich bisher nicht bestätigen lassen. Sorrent plane nun ein Museum für den Riesen-Wal. (AFP/dpa/jtb)

Mehr zum Thema: Italien: Riesiger Pottwal verfängt sich in Fischernetz