Berlin. . Im Netz sorgt ein Video vom Abschuss eines Gepard-Panzers für Wirbel. Er hat den Angriff einer russischen Drohne einfach weggesteckt.

  • Deutsche Kriegstechnik im Visier: Eine russische Drohne stürzte sich auf einen Flak-Panzer Gepard
  • Im Video ist zu sehen, was dann passiert: Der Angriff prallt offenbar wirkungslos ab
  • Die Aufnahmen sorgen für Wirbel im Internet

Das wars? Das letzte Bild, das von der russischen Drohne gesendet wird, zeigt das Zielobjekt ganz deutlich, wie im Fadenkreuz. Rasend schnell rückt es näher. Unverkennbar: Ein Gepard-Panzer, der im Ukraine-Krieg im Einsatz ist. Auch interessant: Panzer-Unfall in Polen: Geköpfter Leopard löst Debatte aus

Gleich wird die Kamikaze-Drohne einschlagen. In russischen Kanälen bleibt es beim Standbild. Jetzt sind in sozialen Netzwerken Videos aufgetaucht, die den vermeintlichen Abschuss im realen Ablauf zeigen – bis zum Ende. Die Drohne prallt einfach vom Gepard-Panzer ab. Sein Turm kann so einiges aushalten. Das könnte Sie auch interessieren: Ukraine-Krieg: Zeitraffer zeigt Zerstörung von Städten

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Seitdem wird in den sozialen Netzwerken, so etwa auf Twitter, das hohe Lied auf "Made in Germany" gesungen. Ein User schreibt, "ohne Durchschlagskraft, der Stolz unserer deutschen Ingenieurskunst wird maximal nur beschädigt."

Eine Ironie. Schließlich ist der Gepard ein altes Modell eines Flakpanzers. Bei der Bundeswehr wurde das Waffensystem längst ausgemustert.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

In wenigen Staaten ist er noch im Einsatz. Die Schweiz hält immerhin noch die passende Munition in großen Mengen auf Vorrat. Aber in Deutschland ist er nur im Panzermuseum in Munster zu sehen. In der Ukraine ist er im Einsatz - und wird gefeiert. Lesen Sie auch: Ukraine: Rheinmetall verhindert Drama mit Gepard-Munition

Ukraine-Krieg; Gerade Flugabwehrsysteme werden dringend gebraucht

Der ukrainische Botschafter in Berlin, Oleksii Makeiev, hat mehrmals die Schlagkraft westlicher Waffen im Krieg gegen Russland herausgestellt. Gerade die deutschen Waffensysteme hätten bisher klar gezeigt, wie überlegen sie der russischen Technik seien.

Weitere Flugabwehrsysteme wie Iris-T, Patriot und Gepard würden am dringlichsten benötigt. "Für die geplante Gegenoffensive brauchen wir in kürzester Zeit mehr gepanzerte Fahrzeuge, Panzer und Artilleriesysteme, Munition mit großer Reichweite“, sagte Makeiev unserer Redaktion. Lesen Sie dazu: Iris-T: Das ist die Waffe, die Scholz der Ukraine verspricht

Ukraine-Krieg – Hintergründe und Erklärungen zum Konflikt

Es sieht so aus, als würden gerade deutsche Waffen den Unterschied ausmachen, zumal Russland ja keineswegs mit High-Tech auftrumpft. Teilweise kommen jahrzehntealte Panzer zum Einsatz. Lesen Sie dazu: Putin sorgt mit Sperrmüll-Panzern für Lacher im Netz,

'Hauptstadt Inside von Jörg Quoos, Chefredakteur der FUNKE Zentralredaktion

Hinter den Kulissen der Politik - meinungsstark, exklusiv, relevant.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Krieg waren schon immer auch ein Testfeld für Waffen. Gerade für Panzerschmieden wie Rheinmetall bringt der Erfolg von Panzern wie der Leopard oder der Gepard Rekordergebnisse. Sie verdienen am Ukraine-Krieg.