Sozialleistung

Bürgergeld-Bonus für Weiterbildungen: So viel Geld gibt es

| Lesedauer: 2 Minuten
Das ist das neue Bürgergeld

Das ist das neue Bürgergeld

Nach der Einigung im Vermittlungsausschuss haben Bundestag und Bundesrat die Einführung des Bürgergelds beschlossen. Damit kann die neue Grundsicherung für Langzeitarbeitslose wie geplant zum 1. Januar in Kraft treten.

Video: Politik, Wirtschaft und Finanzen, Freizeit, Modernes Leben, Arbeit, Soziales, Gesellschaft, Bevölkerung
Beschreibung anzeigen

Berlin  Ab Januar 2023 wird Hartz IV zum neuen Bürgergeld. Auch ein Bonus wurde von der Ampel beschlossen. So können Sie das Geld bekommen.

Das Arbeitslosengeld II steht seit Jahren in der Kritik. Die Bundesregierung aus SPD, FDP und Grünen hat nun beschlossen, anstelle von Hartz IV ein sogenanntes Bürgergeld einzuführen, um die Situation der Empfängerinnen und Empfänger zu verbessern.

Auch einen neuen Bonus hat die Ampel-Koalition für bestimmte Hartz-IV-Beziehende beschlossen. Was im Koalitionsvertrag vorgesehen wurde, wie die Umsetzung im Gesetz aussieht und wie Sie mehr Geld bekommen.

Wer bekommt den Bürgergeld-Bonus?

Den neuen Bonus bekommen Bürgergeld-Beziehende, die etwas für ihre berufliche Qualifikation tun. Denn die Ampel will durch den finanziellen Anreiz beim Bürgergeld mehr Betroffene zu einer Weiterbildung motivieren.

So sollen ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbessert werden. Auf Seite 68 des Koalitionsvertrags steht sogar, "dass die Vermittlung in Arbeit keinen Vorrang vor einer beruflichen Aus- und Weiterbildung hat."

Ampel-Pläne: Wie hoch ist der Bonus beim Bürgergeld?

Mit einem Bonus von 150 Euro im Monat wurde geplant. "Bei beruflicher Qualifizierung erhalten SGB II- und III-Leistungsberechtigte ein zusätzliches, monatliches Weiterbildungsgeld von 150 Euro, sodass ein wirksamer Anreiz zur Weiterbildung entsteht", hieß es im Koalitionspapier.

Hartz IV wird Bürgergeld: Wann gibt es den Bonus?

Den neuen Bonus wird es voraussichtlich ab dem 1. Januar 2023 geben, wenn das neue Bürgergeld in Kraft tritt. Laut dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales soll es dann das monatliche Weiterbildungsgeld in Höhe von 150 Euro für die Teilnahme an Weiterbildungen geben. So war es auch im Koalitionsvertrag vorgesehen gewesen. Zusätzlich soll es für Personen, die an Maßnahmen teilnehmen, die langfristig dabei helfen zurück in den Job zu finden, 75 Euro monatlich geben. (jtb)

Dieser Artikel erschien zuerst bei morgenpost.de.