Podcast

Popp: „Scholz muss aufpassen, dass er nicht überzieht“

Lars Haider
| Lesedauer: 2 Minuten
Olaf Scholz: Der Weg zur Macht

Olaf Scholz: Der Weg zur Macht

Lars Haider kennt Olaf Scholz so gut wie kaum ein anderer Journalist – nun hat er ein Buch über den Kanzler geschrieben.

Beschreibung anzeigen

Berlin  In unserem Podcast "Das Scholz Update" spricht Journalist Maximilian Popp über die Wende in der Außenpolitik und Putins Reaktionen.

Ist der radikale Kurswechsel in der deutschen Außenpolitik, den Olaf Scholz (SPD) angesichts des Krieges eingeleitet hat, übertrieben? Die Ansagen des Bundeskanzlers seien überfällig, richtig und angemessen angesichts dessen, was gerade in der Ukraine passiert, sagt Maximilian Popp in der neuen Folge des „Scholz-Updates“.

„Aber grundsätzlich muss man sich fragen, ob es politisch vernünftig ist, aus so einem Moment heraus einen solchen U-Turn hinzulegen. So der Vize-Chef der Außenpolitik-Redaktion des „Spiegel“. Es ist schon atemberaubend: Wir laufen jahrelang mit vollem Tempo in eine Richtung, um dann innerhalb weniger Stunden zu sagen: Ab jetzt müssen wir in genau die entgegengesetzte Richtung laufen, und zwar mit derselben Vehemenz.“

Ukraine-Krise – Die wichtigsten News zum Krieg

"Das Scholz Update": Putin könnte noch unberechenbarer werden

Und es stellt sich automatisch die Frage, wie dieser Kurswechsel und die massiven Sanktionen des Westens auf den isolierten Autokraten im Kreml wirken: „Wenn Putin irgendwann in einem Überlebenskampf stecken sollte, in dem es auch um seine eigene Macht geht, läuft man Gefahr, dass er Dinge tut, die komplett unberechenbar sind.“

Die große Herausforderung sei bei allen Reaktionen, die richtig Dosis zu finden. „Wenn man überzieht, geht man in das Risiko, dass Putin Sanktionen wirklich als Kriegserklärung empfindet“, sagt Popp. Deshalb fände er eine Politik, die sich von einem Tag auf den anderen radikal dreht, nicht unproblematisch.

Deutschland soll auf Energie aus Russland verzichten

Und wenn schon Dinge, „die gestern noch als unmöglich galten, heute möglich sind“, müsse man als Deutschland wenigstens so konsequent sein, und so schnell wie möglich auf Energie aus Russland verzichten, wenigstens auf Öl: „Das ist überfällig.“

Popp, der drei Jahre für den „Spiegel“ als Korrespondent in Istanbul war, spricht im "Scholz-Update" auch über die Rolle der Türkei als Vermittler im Ukraine-Krieg – und über die Lage von Journalistinnen und Journalisten in Ländern, in denen die Meinungsfreiheit unterdrückt wird.