Ukraine-Krieg

Schlimmer als Butscha? Offenbar noch mehr Tote in Borodjanka

Stefan Schocher
| Lesedauer: 3 Minuten
Selenskyj: Schlimmere Verbrechen als unter den Nazis

Selenskyj: Schlimmere Verbrechen als unter den Nazis

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat in einer Videoansprache den russischen Truppen vorgeworfen, in einigen Dörfern schlimmere Verbrechen begangen zu haben, als die die deutschen Besatzer während der Nazi-Zeit.

Beschreibung anzeigen

Die Kleinstadt Borodjanka wurde nach ukrainischen Angaben noch schwerer von russischen Truppen verwüstet als das nahegelegene Butscha.

Nur langsam fügt sich zusammen, was im Nordwesten von Kiew, in Butscha, Irpin, Hostomel, vor sich gegangen ist, welche Gräueltaten sich in den Vororten von Kiew, die noch vor wenigen Tagen von russischen Einheiten besetzt gewesen waren, abgespielt haben. Nun nennen die ukrainische Staatsanwaltschaft sowie Präsident Wolodymyr Selenskyj einen weiteren Ort, wo grausame Verbrechen begangen worden sein sollen: Borodjanka.

Laut Staatsanwältin Iryna Venediktova soll es dort „die schlimmste Lage mit zivilen Opfern“ geben, sagte sie im Fernsehen. Details nannte sie nicht, Nachfragen wich sie aus.

Ukraine-Krieg – Hintergründe und Erklärungen zum Konflikt

Borodjanka: Selenskyj spricht von schweren Kriegsverbrechen

Wolodymyr Selenskyj hatte tags zuvor bei einem Besuch in Butscha erklärt, die Zahl der Opfer sei in Borodjanka um ein Vielfaches höher, dies seien die Erkenntnisse der Behörden. Selenskyj nannte weitere Gebiete im Umland von Kiew sowie um die Stadt Chernihiv im Norden der Ukraine sowie die Region Sumy im Nordosten, wo es viele zivile Opfer gebe. Die Besatzer hätten dort Dinge getan, so Selenskyj, die die dortige Bevölkerung während der Nazi-Okkupation nicht erlebt habe.

Über Kriegsverbrechen in Borodjanka gab es bislang nur Andeutungen, doch die lassen Schlimmes ahnen. Der Ort liegt 35 Kilometer nordwestlich von Kiew. Dass es den ukrainischen Stellen jetzt nur sehr langsam gelingt, sich einen Überblick zu verschaffen, liegt an den Minen und Unmengen an Munition, die in der Region und nach dem Rückzug der russischen Einheiten überall herumliegen. Die Gegend müsse erst einmal entmint werden, entsprechende Aktionen laufen bereits. Zudem seien noch russische Sabotagegruppen in der Region, die noch aufgespürt werden müssten.

Lesen Sie hier: Faktencheck: Sind die Bilder der Leichen aus Butscha echt?

Borodjanka: Genaue Zahlen sind unklar

Noch lässt sich also wenig in Zahlen festmachen. Bislang ist von 410 toten Zivilisten aus der Region die Rede. In den Orten Irpin, Butscha und Hostomel tauchen auch nach Tagen noch neue Massengräber und Folterkeller auf. Leichen wurden dort schließlich auch in der Kanalisation, in Gräben und in Brunnenschächten gefunden.

Ukraine-Krise – Alle News zum Krieg

Ukraine-Krieg: Video zeigt Ausmaß der Zerstörung in Borodjanka

Die Aktivistin Olena Halushka verbreitete im Kurznachrichtendienst Twitter ein Video aus Borodjanka, das das Ausmaß der Zerstörung in der kleinen Stadt nach dem Rückzug der russischen Truppen zeigt. Es stammt den Angaben zufolge von Anfang April. Schutt und Trümmer säumen die Straßen. In den Wohngebäuden fehlen Fenster und Türen. Sie wurden womöglich durch die Druckwellen von Explosionen herausgesprengt. Viele Häuser sind rußgeschwärzt von den Bombenangriffen.Auf Twitter kursieren derweil Videos aus der zerstörten Stadt.


Zu Borodjanka heißt es seitens der ukrainischen Staatsanwaltschaft nur: Über den Ort werde man gesondert sprechen müssen. Und weiter: „Es gibt eine Menge zu besprechen.“

Dieser Artikel erschien zuerst auf www.waz.de