Baustellen im Radius von einer Fahrstunde um Gera

Gera.  Die NUR Bau GmbH aus Gera beschäftigt heute 33 Mitarbeiter, darunter fünf Auszubildende.

Frank Thiemann ist Geschäftsführer der vor allem in Ostthüringen und Teilen Sachsens tätigen Baufirma NUR Bau GmbH.

Frank Thiemann ist Geschäftsführer der vor allem in Ostthüringen und Teilen Sachsens tätigen Baufirma NUR Bau GmbH.

Foto: Peter Michaelis

„Ausgebildet haben wir schon immer“, sagt Mitgeschäftsführer Frank Thiemann von der NUR Bau GmbH, die heute 33 Mitarbeiter zählt. „Doch mit dem Einstieg von Erik Koch vollzog sich eine Zäsur.“

Er beschreibt mit diesem Wort den neuen Umgang mit dem Firmennachwuchs. Dazu gehört dass mit Karsten Höppner ein junger Mann eingestellt wurde, der mit seiner Qualifizierung zum Betonbau- und Maurermeister jetzt auch die Ausbildungsbefähigung für Lehrlinge erlangt. Außerdem werde nicht mehr weggesehen, wenn sich Unpünktlichkeit und mangelnder Einsatz einschleichen. „Wir bilden für den Eigenbedarf aus und übernehmen unsere Lehrlinge, wenn es die Auftragslage hergibt. So gehen wir mit allen um“, sagt Thiemann.

„Das sind alles gute Jungs“

Aktuell lernen in der Firma in Gera-Pforten jeweils zwei junge Leute im ersten und zweiten Lehrjahr Hochbaufacharbeiter, der in zwei Jahren ausgebildet wird. In der Abteilung Metallbau absolviert ein Lehrling im zweiten Ausbildungsjahr die Lehre zum Metallbauer, die auf dreieinhalb Jahre angelegt ist.

„Das sind alles gute Jungs“, sagt der 40-Jährige. 2011 kam der Rüdersdorfer Frank Thiemann – er ist Tunnelbauingenieur -- in die Firma, die 1991 als Neu-, Um- und Restaurationsbau Gera GmbH gegründet wurde und in der 1992 sein Vater Heinrich Thiemann die Geschäftsführung übernahm. Heute teilen sich Vater und Sohn in die Geschäftsführung. Mehrfamilienhäuser, Gewerbebauten aber auch der Rohbau für den Kindergarten am Wald-Klinikum oder der Neubau für die Tagespflege des Arbeiter-Samariter-Bundes im Grünen Weg gehören zum Leistungsumfang.

Eigenheime sind Tagesgeschäft

„Unser Tagesgeschäft ist der Eigenheim-Bau“, sagt Frank Thiemann. Bis zu sechs Kolonnen seien gleichzeitig unterwegs, so dass im Jahr durchaus 16 Häuser gebaut werden. Acht bis zehn Wochen braucht es für den Rohbau, in der Regel ein weiteres halbes Jahr für die Ausbaugewerke.

„Wir sind organisch gewachsen und erleben, dass wir einen ganz guten Ruf in der Region haben“, sagt der Chef.

Im Moment sind Mitarbeiter auf Baustellen in Gera-Ernsee, Wolfsgefärth und Töppeln sowie in Jena, Großeutersdorf, Nerkewitz, Bürgel und Lonzig beim Bauen.